Kartennavigation
Skigebiete
Langlaufen
Unterkünfte
Sommer
Wandertouren
Alpintouren
Wintertouren
Biketouren
Lauftouren
Badeseen
3D Optionen:
Karte einblenden
Karte ausblenden

BERGFEX: Große Peilsteinrunde über Hafnerberg - Wanderung - Tour Niederösterreich

Große Peilsteinrunde über Hafnerberg

Große Peilsteinrunde über...


Wanderung

Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis
Kurzbeschreibung
Weissenbach liegt im Triestingtal genau dort, wo von Südwesten her der Furtherbach und von Norden her der Neuhauserbach ins Tal einmünden. Der ehemalige Sommerfrischeort, der immer noch per Bahn erreichbar ist, bietet sich als Ausgangspunkt für mehrere schöne Wanderungen an.

Westlich von Weissenbach erhebt sich das Hocheck, das mit 1.037 m Höhe bereits eine ausgedehnte Wanderung anbietet. Dass sich am Gipfel noch dazu eine Schutzhütte und ein Aussichtsturm mit tollem 360° Panorama befinden, runden das Wandererlebnis ab.

Nördlich der Triesting überwiegen eher gemütliche Wanderungen durch die typische Wienerwaldlandschaft, mit sanfteren Bergen und mit von vielen Wiesen und Weiden unterbrochenen Waldgebieten. Hier trifft man sowohl auf die für die Region typischen Schwatzföhrenwälder als auch auf herrliche Buchenhochwälder.

Eine Ausnahme in diesen sanften Landschaften stellt der Peilstein dar, dessen Kalkwände weithin sichtbar aus dem Wald herausragen und der das traditionelle Klettergebiet der Wiener darstellt.

In Weissenbach selbst ist das Triestingtalmuseum sehenswert, das in seiner umfangreichen Sammlung ca. 10.000 Exponaten aus dem Tal präsentiert, aber auch die Kirche und der Friedhof. Im Ortsteil Neuhaus sind die renovierte Burg Neuhaus mit der Pfarre und die Waldklasse einen Besuch wert.

Schwierigkeit
mittel
Ausgangspunkt
Gemeinde Weissenbach an der Triesting, Parkplatz beim Bahnhof

Fotos
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Beschreibung
Zu dieser Wanderung kann man auch öffentlich anreisen (Triestingtalbahn, Bahnhof Weissenbach).

Vom Bahnhof aus wird zuerst der Ort Weissenbach durchquert und ein kurzes Stück entlang der B 18 gewandert, bevor man ins Raintal und in die Natur abbiegt. Entlang eines bewaldete Rückens zwischen Nöstachbach und Triesting wandert man Richtung Nordwesten. Der Wald wird dann von Wiesenlandschaften abgelöst und bald schon kommt die Wallfahrtskirche Hafnerberg in Sicht, das Ziel des ersten Abschnittes. Nach der Besichtigung dieser barocken Kirche muss ein Stück entlang der Straße Richtung Nöstach gewandert werden, bald zweigt man aber schon auf eine Nebenstraße ab. Es wird der Nöstachbach überquert und kurz darauf   der Mostheurige Karner erreicht.   Hier beginnt nun der Anstieg auf den Peilstein (716 m) anfangs noch durch Wiesenlandschaften, dann durch Buchenwald. Beim Schutzhaus empfiehlt sich ein kleiner Abstecher (gelbe Punkte) zur oberen Wandkante, denn von hier genießt man eine herrliche Aussicht. Der Abstieg nach Neuhaus führt abwechselnd über mehrere Wiesen und Waldstücke, zuletzt hat man einen herrliche Blick hinüber zur Burg Neuhaus. Ist die Straße erreicht, wandert man durch Neuhaus (oder einen Abstecher zur Burg und zur Waldklasse machen) und zuletzt wieder durch Wald zurück nach Weissenbach.

Insgesamt ergibt sich so eine ausgedehnte Rundwanderung durch typische Wienerwaldlandschaften die die Highlights Hafnerberg, Peilstein, Burg Neuhaus miteinander verbindet. Unterwegs gibt es mehrere Möglichkeiten zur Einkehr.

 

Wegbeschreibung
Man startet beim Bahnhof und durchquert Weissenabach entlang der Hauptstraße (= Triestingtalradweg Nr. 42), vorbei an Gemeindeamt und lässt den Kirchenplatz links liegen. Nach 800 m überquert man die Geleise und biegt links in die Badgasse (= Triestingtalradweg Nr. 42), ab, der man für weitere 400 m folgt. Über eine Holzbrücke erreicht man die B 18, Hainfelder Bundesstraße, der man für 200 m folgt bis rechts die blaue Markierung Richtung Hafnerberg ins Raintal führt. Beim letzen Hof endet die Asphaltstraße und ein Feldweg führt für 300 m weiter durch Wiesen. Achtung auf die Abzweigung, nicht gerade weiter, sondern der blauen Markierung rechts aufwärts in den Wald folgen. Nun führt linkshalten ein schmaler Pfad, der bald breiter wird ansteigend innerhalb des Waldes zum Rastplatz „Eichenruhe“ (Bildstock, Bänke). Etwas steiler ansteigend erreicht man eine Kreuzung (rechts nach Peilstein, Neuhaus) wo man den linken Weg (Markierung blau) Richtung Hafnerberg wählt. Über eine flache Kuppe auf breiterem Schotterweg kommt man zu einer Forststraße, auf der von rechts her die grüne Markierung einmündet. Dieser Forststraße nun nach links (grün und blau) den Hang entlang folgend kommt man zu einer Wegkreuzung, wo nun die grüne Markierung nach links hinunter nach Tasshof leitet. Die blaue Markierung führt auf breitem Wanderweg halb-rechts hinauf durch Buchenwald, wobei eine Erhebung rechtsherum umrundet wird. Dem Weg folgend geht es nun etwa steiler bergab und bald ist der Waldrand erreicht. Abwechslungsreich flach über Wiesen und durch kleine Waldstücke kommt man so zu Rotte Eckenbauer, wo eine Asphaltstraße beginnt.   Auf der Straße bleibend und den Markierungen (Hafnerberg, blau) folgend kommt bald das erste Ziel der Wanderung, die Wallfahrtskirche Hafnerberg in Sicht, die auf der Straße bleibend erreicht wird.

Nach der Besichtigung der Kirche wendet man sich auf der Straße nach Norden nach Nöstach zu, zuerst am Gehsteig, dann am Straßenrand bis nach 500 m (nach der Ortstafel Nöstach) rechts eine schmalere Straße (Alte Straße, Tafel: Peilstein, MTB Hafnerberg, bzw. in der Gegenrichtung: Via Sacra, Wr. Wallfahrerweg) abzweigt (Markierung 404,). Auf dieser abwärtsgehend kommt man auf den Talboden des Nöstachtales und überquert den Nöstachbach auf einer Brücke und 100 m weiter die Landesstraße. Dieser nach rechts folgen (Holzschlag, Peilsteinhaus) und nach 200 m links auf eine schmalen Asphaltstraße einbiegen (Mostheuriger Karner, MTB Hafnerberg, Markierung rot-weiß-rot). Vorbei an einer Kapelle wird so nach 500 m der   Mostheuriger Karner erreicht. Zwischen Haus und Scheune durch steigt man dann geradlinig entlang einer Baumzeile bergan und quert eine Forststraße. Das letzte Stück des Weges ist nun ein steilerer und steiniger Pfad (unter der Stromleitung), der bis nach Holzschlag führt. Vor dem Marterl rechts auf einen Waldweg (Tafel: Peilsteinhaus, WWW 404), vorbei am Schutzhaus Karner, kommt man in das geschlossene Waldgebiet am Nordwesthang des Peilsteines. Dem breiten, teils steilen und steinigen Wanderweg (Rot-weiß-rot) in 2 Kurven bergauf folgen, bis der Nordostrücken des Peilsteins erreicht ist. Hier mündet von links der Weg von Raisenmarkt (01) ein, man folgt dem Weg 404 nach rechts zum Peilsteinhaus, das in wenigen Minuten erreicht wird (3 h von Weissenbach).

Nach der Einkehr auf der Schotterstraße 200 m weit abwärts und nach rechts auf einen Wanderweg in den Wald (Wiener Wallfahrerweg, 04, 01, 448, Markierung rot-weiß-rot). Nach 80 m jedoch nicht nach links absteigen (Kremer steig nach Schwarzensee) sondern gerade weiter zu einer Wiese (Wiener Wallfahrerweg, 448). Nun folgt man dem Weg abwärts, über aussichtsreiche Wiesen und durch Waldstücke, bis oberhalb von Neuhaus eine große Wiese betreten wird. Tolle Sicht hinüber zur Burg Neuhaus. Der E-Leitung folgend wird die Straße erreicht. Um zur Burg anzusteigen, gleich gegenüber den Kirchensteig (=Straße zur Burg) wählen und in 5 Minuten ist die Burg erreicht. Nach Besichtigung der Waldklasse und der Burganlage verlässt man diese durch das nordseitige Tor und steigt in Serpentinen den Burgsteig hinunter nach Neuhaus. Hier überquert man die Weissenbacherstraße,   wendet sich nach Westen, überquert den Neuhauserbach in eine Villensiedlung, die man auf der Wolzogenstraße durchquert. Wo diese Straße eine Rechtskehre macht zweigt links ein schmaler Steig ab, der kurz zu einer Forststraße (448) hinauf führt. Auf dieser nun talauswärts wandernd kommt man bald zur B18, Hainfelder Bundesstraße. Diese überqueren, gegenüber einen schmalen Durchgangsweg wählen, nach rechts über die Gleise wird wieder der Ausgangspunkt Bahnhof erreicht.

Höchster Punkt
715 m
Höhenprofil

Ausrüstung
Normale Wanderausrüstung

Anreise
A2 Südautobahn Abfahrt Leobersdorf, auf der Hainfelder Bundesstraße B 18 bis Weissenbach, links abbiegen Richtung Furth, nach 200 m Parkplatz beim Bahnhof
Parken
Parkplatz direkt beim Bahnhof oder gegenüberliegender Parkplatz

Autor
Die Tour Große Peilsteinrunde über Hafnerberg wird von outdooractive.com bereitgestellt.

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% (%Region%)
%Typ% %Hoehe%