BERGFEX-Sehenswürdigkeiten - Die Gurina und die hallstattzeitlichen Hügelgräber - Dellach im Gailtal - Ausflugsziel - Sightseeing

Freizeittipps Dellach im Gailtal

Die Gurina und die hallstattzeitlichen Hügelgräber

Karte
Karte ausblenden

Uralten Kulturböden neues Leben einhauchen

*Bei den Talbewohnern ...
... die Gemeinde Dellach kann auf eine lange Geschichte zurückblicken*

Für die prähistorische Siedlung Gurina ist eine Besiedlung zur Hallstattzeit nachweisbar. Der Name Dellach kommt aus dem Slawischen („Doljah“, etwa für „bei den Talbewohnern“), die slowenische Bezeichnung könnte „Dole“ (von dol: nieder, unten, talseitig), mundartlich „Doljani“ lauten. Im Jahr 1370 wurde der Ort als Doelach erwähnt.

Auf der Gurina wurden keltische Münzen geprägt, die Siedlung ist mindestens 2900 Jahre alt und war zur Römerzeit die erste römische Stadtanlage in Österreich.
Schon in der Hallstattzeit siedelten sich auf den Sonnenterrassen der Gurina Menschen an und legten den Grundstein für ein reiches kulturelles Erbe.
Später wussten Kelten und Römer die gute Qualität des hiesigen Eisenerzvorkommens zu schätzen und eroberten die Siedlung.
Lange Zeit war die Gurina ein Geheimtipp für Forscher. Neben Funden auf der Gurina wurde am Schmeißer Boden ein hallstattzeitliches Gräberfeld entdeckt. Besucher haben heute die Möglichkeit, die Rekonstruktion dieser Bestattungsstätte zu betrachten.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde eine groß angelegte Grabungskampagne auf der Gurina ins Leben gerufen, bei der zahlreiche großartige Fundstücke zutage gefördert und wichtige Erkenntnisse gewonnen wurden. Ein weithin sichtbares Ergebnis dieser Arbeiten ist unter anderem die Rekonstruktion eines gallo-römischen Umgangstempels.

Heute können sich Paare inmitten der herrlichen Kulisse der Natur beim Herkulestempel standesamtlich trauen lassen.

Im Sommer kommen Kulturinteressierte beim "Veranstaltungsreigen auf der Gurina" auf ihre Kosten und mit Hilfe von Erlebnisführungen wird der Geschichte unserer Vorfahren wieder neues Leben eingehaucht.

Der Tempel ist von Juni bis September geöffnet. Eine Besichtigung von außen ist immer möglich.
Im Bedarfsfall ist außerhalb dieser Zeiten auch ein Besuch nach vorheriger Absprache mit Fam. Maria und Sieghard Robatsch, Gurina 1, Tel. +43(0)4718-632 möglich.

Kontaktinformationen

Weiterführende Informationen:
gurina.dellach.at

Letzte Bewertungen

Webcams

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% %Region%
%Typ% %Hoehe%