Kartennavigation
Skigebiete
Langlaufen
Unterkünfte
Sommer
Wandertouren
Alpintouren
Wintertouren
Biketouren
Lauftouren
Badeseen
Karte einblenden
Karte ausblenden

BERGFEX: RundWanderWelt Hinterstoder - Wanderung - Tour Oberösterreich

RundWanderWelt Hinterstoder

RundWanderWelt Hinterstoder


Wanderung

Bewertung
Technik
Kondition
Landschaft
Erlebnis

Fotos
Beschreibung

DORF-PROMENADE
Gehzeit: 1 Std.
Länge: 2,9 Km

Vom Dorfbrunnen in Hinterstoder (zwischen Kirche & Hösshalle) spazieren Sie über die Wildmeisterbrücke ans andere Steyrufer. Gleich nach der Wildmeisterbrücke führt der Weg links an den Gebäuden der Württemberg’schen Forstverwaltung entlang. Über weite Wiesen kommen Sie dann am etwas höher gelegenen Stegergut, einem Haufenhof-Ensemble in traditionell alpinen, bäuerlichen Stil, vorbei. Die Schotterstraße führt weiter zur Villa Huem, einer ehemals kleinbäuerlichen Hube, die Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem Jagdhaus ausgebaut wurde. Nach dem Steg über die Steyr folgen Sie dem Wiesenpfad am Rande des Sportplatzes, vorbei am alten, kleinen Forsthaus bis hin zur Dorfstraße, die den Weg talauswärts in den Dorfkern zurückweist.

KNEIPP-PROMENADE
Gehzeit: ¾ Std.
Länge: 2 Km
Einkehrmöglichkeiten: Sportbuffet, Pizzeria Mamamia, Café Annemarie, GH zur Post, Dorfstub’n, Café Gollner, Landgasthof Schmalzerhof

Ausgehend vom Dorfbrunnen führt der Weg entlang der Dorfstraße durch den Ortskern bis zum großen Seilbahn Parkplatz. Dort geht’s links vorbei zum Freizeitzentrum. Gleich hinter der Tennishalle gelangen sie auf Schotterwegen ins Augebiet der Steyr. Auf der gegenüber liegenden Flussseite können sie bereits die Einrichtungen der Kneipp-Anlage erkennen, die über den, ein kurzes Stück flussabwärts gelegenen, Holzsteg bequem erreichbar sind. In der frei zugänglichen Kneipp-Anlage lassen sich die Anregungen von Pfarrer Kneipp für eine gesunde Lebensordnung unkompliziert ausprobieren und praktizieren. Zahlreiche Bankerl entlang des Weges laden zum Verweilen ein und sorgen für stressfreie Momente. Zurück ins Dorfzentrum geht’s über den fast eben geführten Schotterweg flussaufwärts zur Wildmeisterbrücke, von wo aus sie zum Ausgangspunkt zurückgelangen.

ÖTTL-RUNDE
Gehzeit: 2 ¼ Std.
Länge: 5,7 Km
Einkehrmöglichkeiten: Sportbuffet, Pizzeria Mamamia, Café Annemarie, GH zur Post, Dorfstub’n, Café Gollner, Landgasthof Schmalzerhof

Auf der Sonnenseite des Tales, unweit des Wegeinstieges Hametner, nur wenige Gehminuten vom Dorfzentrum entfernt, führt eine Schotterstraße nach einem kurzen, steilen Anstieg ins Seitental des Stegerbaches. Nach einer Waldlichtung geht’s links weg, um auf die Sonnenhänge des Öttlberges zu gelangen. Der Markierung auf romantischen, leicht ansteigenden Wald- und Wiesenwegen folgend, erreichen Sie das Öttlgut. Vom Öttlgut zieht sich die Schotterstraße talwärts, einige Gräben mit Bächen überbrückend, zwischen Fichten und Föhren nach Westen um zwischen Schiederweiher und Johannishof in die Polsterlucken-Runde einzumünden. Von dort führt der Weg dem Flötzersteig entlang zurück zum Ausgangspunkt im Ortszentrum.

POPPENBERG-RUNDE
Gehzeit: 3 ¾ Std.
Länge: 10 Km
Einkehrmöglichkeiten: Mostschenke Flötzerstub’n, Jaidhaus, Sportbuffet, Pizzeria Mamamia, Café Annemarie, GH zur Post, Dorfstub’n, Café Gollner, Landgasthof Schmalzerhof

Vom Wegeinstieg Kneipp-Anlage begeben sie sich vorerst talauswärts, vorbei an der Pension Prielkreuz und überqueren die Steyr am Schachingersteg. Am anderen Steyrufer (neben der Tankstelle) beginnt der steile Anstieg auf den Poppenberg (860m). Von der herausragenden Felsnase mit der Aussichtsplattform „Stoderblick“ genießen sie einen sensationellen Ausblick auf das Tal. Auf der leicht abfallenden Forststraße geht’s sonnseitig nach Osten um den Berg herum weiter. In der Schönau können sie die Runde abkürzen, indem sie auf der Schattenseite des Berges direkt hinunter zur Stodertaler Landesstraße bzw. dem Strumboding Wasserfall gehen und über den Flötzersteig bequem zum Ausgangspunkt zurück gelangen. Die eigentliche Runde führt auf Forst- und Feldwegen bei einigen Bergbauernhöfen vorbei. Sie umrunden den gesamten Steyrsberg mit Blick auf die gegenüberliegende Sonnseite des Tamberges, benützen kurz die asphaltierte Straße und gelangen über einen Waldweg hinunter in den Ortsteil Tambergau. Dort überqueren sie die Stodertaler Landesstraße, sowie die Steyr auf der Sagmeisterbrücke und wandert den Flötzersteig flussaufwärts, vorbei am Strumboding Wasserfall, zurück ins Dorf.

POLSTERLUCKEN-RUNDE
Gehzeit: 2 Std.
Länge: 5,5 Km
Einkehrmöglichkeiten: Polsterstüberl

Vom Parkplatz beim Johannishof, rund 1,5 km vom Ortszentrum entfernt, nimmt die beliebteste Wanderrunde des Stodertales ihren Ausgang. Die Steyr querend, vorbei am Johannishof, gelangen sie als bald zum Landschaftsjuwel Schiederweiher mit dem „Postkartenblick“ auf die Bergriesen des Toten Gebirges (Gr. Priel, Spitzmauer,…). Weiter geht’s in Richtung Polsterlucke („Lucke“ steht hier in der Gegend im allgemeinen für den Begriff Höhle) bis man zum Polster gelangt, einem Bauernhaus (Polsterstüberl) inmitten saftiger Wiesen umgeben von den schroffen Felsen der Polstermauern. Dem Schotterweg Richtung Südosten folgend, vorbei am Klinsergut mit seinen Wildfütterungen, biegen sie links ab, um talauswärts wieder zurück zum Schiederweiher bzw. zum Johannishof zu gelangen.

MOSTBAUERN-RUNDE
Gehzeit: 3 ¾ Std.
Länge: 10 Km
Einkehrmöglichkeiten: Mostschenke Flötzerstub’n, GH Sonnfeld

Vier Kilometer von Hinterstoder flussabwärts entfernt gelangen sie in den Ortsteil Tambergau. Beim Wegeinstieg Sagmeisterbrücke startet die ausgedehnte Runde ein kurzes Stück entlang der Stodertaler-Straße talauswärts. Vorbei an den Bauernhöfen Peterhof und Gausgrab verläuft die Runde am bewaldeten Hang des Tamberges zum Salmer empor. Vorbei am Bruderhof führt der Weg beim Immerl auf der asphaltierten Straße hinunter zum Eselsbach und auf der Gegenseite am Fuße des Steyrsberges wieder hinauf zum Hof des Friedlbauern. Oben auf dem Übergang zum Loigistal dreht die Route und führt in den bewaldeten Übergang Richtung Poppenberg. Die Forststraße verläuft leicht abfallend an den Abhängen des Steyrsberges durch den Buchenwald zum Ausgangspunkt zurück.

STODERTALER PANORAMA-RUNDE
Gehzeit: 6 ½ Std.
Länge: 18 Km
Einkehrmöglichkeiten: Gabis Dorfstüberl, Stockerwirt, Bergpfeffer, Jaidhaus, Sportbuffet, Pizzeria Mamamia, Café Annemarie, GH zur Post, Dorfstub’n, Café Gollner, Landgasthof Schmalzerhof

Vom Wegeinstieg Kneipp-Anlage Hinterstoder begeben sie sich talauswärts, vorbei an der Pension Prielkreuz, und überqueren die Steyr am Schachingersteg. Neben der Tankstelle beginnt der steile Anstieg auf den Poppenberg, wo sich die Aussichtsplattform „Stoderblick“ für einen atemberaubenden Rundblick anbietet. Immer der Höhenlinie folgend, wandern sie entlang der Bergrücken hoch über dem Loigistal nach Vorderstoder. Der Weg führt über Forststraßen, Wald- und Wiesenwege zwischen einigen Bauernhöfen direkt ins Dorfzentrum von Vorderstoder. Nach einem kurzen Abstieg führt der Weg am gegenüberliegenden Hang, der Huttererseite, der Straße folgend ca. 1 Kilometer zwischen weiten Wiesen wieder bergauf. Vorbei an den Bauernhöfen Hackl und Bärngut zweigt der Weg rechts ab und führt am Bauernhof Hutstückl vorbei, direkt auf die Bergkette zu. Vom 809 Meter hoch gelegenen Wartegggut führt eine steil angelegte Straße zurück ins Tal. Auf dem Abschnitt zwischen Landhotel Gressenbauer und dem Hotel Poppengut findet der Rundwanderweg seinen gemütlichen Ausklang bevor man wiederum den Ausgangspunkt im Tal erreicht.

STODERTALER HÖHEN-RUNDE
Gehzeit: 4 ¾ Std.
Länge: 13 Km
Einkehrmöglichkeiten: Polsterstüberl, Jaidhaus, Sportbuffet, Pizzeria Mamamia, Café Annemarie, GH zur Post, Dorfstub’n, Café Gollner, Landgasthof Schmalzerhof

Ausgehend vom Wegeinstieg Poppengut erreichen sie über einen relativ steil angelegten Anstieg die Mautstraße als vorerst höchsten Punkt des Weges. Direkt am bäuerlichen Anwesen Fröstl vorbei führt der Höhenweg fortwährend taleinwärts – zuerst über die „Hannes Trinkl“ Weltcup-Strecke und etwas später über die Talabfahrt. Kurz nach dem Sturmgut schwenkt der Weg leicht ansteigend in den Wald. Am Geislitzkogel sollten sie sich den kurzen Abstecher zum Schiederweiherblick an der nördlichen Geländekante nicht entgehen lassen, wo sich der blaugrüne Weiher wie ein kostbar eingebettetes Juwel präsentiert. Über den steilen Westhang talwärts erreichen sie das Rinnergut, überqueren die Stodertaler Landstraße und folgen dem lauschigen Wiesenweg flussaufwärts entlang der Steyr bis zur Brücke bei der Pehamvilla. Von dort folgen sie am anderen Flussufer dem Flötzersteig talauswärts über die Polsterlucke, den Schiederweiher zurück ins Dorfzentrum.

STEYRSBERGERREITH-RUNDE
Gehzeit: 5 ¼ Std.
Länge: 14 Km
Einkehrmöglichkeiten: Schutzhütte Edtbauernalm, Lögerhütte, Steyrsbergerreith, Almgasthof Baumschlagerberg

Durch die Überwindung der 800 Höhenmeter auf die Hutterer Böden mit der Kabinenbahn können sie die Wegzeit dieser Runde beträchtlich abkürzen.
Alternativ ist aber auch der Aufstieg von der Talstation entlang der schattigen Nordhänge möglich – teils auf Forststraßen der Schipiste folgend und teils auf schmalen Wegen. Von der Bergstation der Kabinenbahn aus, dem eigentlichen Einstiegspunkt, erreicht man bequem den östlichen Bereich der Hutterer Böden bei der Edtbauernalm. Dem Weg an die äußerste Geländekante folgend, sollten sie unbedingt den Blick von der Gamskanzel, einem exponierten Felsvorsprung, in die Tiefe erleben. Nach dem kurzen „Ansitz“, wie es bei den Jägern heißt, geht es von nun an bergab. Neben dem in den Fels gehauenen Weg fällt das Gelände steil ab. Im Unteren Rottal mündet der wild-romantische Weg in eine Forststraße. Nach ca. 2 Kilometern zweigen sie rechts ab und folgen kurz einem Waldweg, um über die Almwiese hinauf zur urigsten bewirtschafteten Alm des Stodertals, dem Steyrsbergerreith, zu gelangen. Über Waldwege geht es hinunter zum Almgasthof Baumschlagerberg im Gemeindegebiet von Vorderstoder. Nach einem kurzen Stück auf asphaltierter Straße mündet diese Runde in die Stodertaler Panoramarunde und führt auf bequemen Schotterwegen leicht abfallend zurück ins Dorfzentrum von Hinterstoder.

HUTTERER BÖDEN-RUNDE
Gehzeit: 1 ½ Std.
Länge: 3,7 Km
Einkehrmöglichkeiten: Schutzhütte Edtbauernalm, Lögerhütte

Vom Wegeinstieg bei der Bergstation der Kabinenbahn ausgehend verbindet die Schotterstraße die Alm- und Schihütten im Zentrum des Almplateaus mit der bewirtschafteten Edtbauernalm am östlichen Rand. Es lohnt sich, einen Abstecher zur Gamskanzel zu machen, einem exponierten Felsvorsprung der ähnlich einem Hochstand der Jäger einen faszinierenden Ausblick gewährt. Der Rückweg steigt leicht an und schlängelt sich durch alte Fichtenbestände am Fuße der Schipisten. Im letzten, leicht abfallenden Teil gelangen sie bereits wieder zu den Almhütten im Zentrum der Hutterer Böden.

HUTTERER ALMEN-RUNDE
Gehzeit: 3 Std.
Länge: 7,5 Km
Einkehrmöglichkeiten: Schutzhütte Edtbauernalm, Lögerhütte

Die Hutterer Almen-Runde nimmt ihren Ausgang auf den Hutterer Böden auf ca. 1.400 m bei der Bergstation der Kabinenbahn bzw. dem Parkplatz der Höss Bergstraße. Hier führt eine gut begehbare Forststraße an der Talstation der 6er-Sesselbahn Höss Express vorbei und steigt nach Westen hin rasch an. Über dem „Hutterer See“ genießen sie erstmals einen freien und atemberaubenden Blick auf die Gebirgskette des Toten Gebirges. Durch den lichten Lärchenwald gewinnen sie schnell an Höhe, erreichen den westlichsten Punkt an der Geländekante mit herrlichem Blick auf die Dolomittürme und gelangen zu den Hütten der Hutterer Alm auf rund 1.600 m Höhe. Entschließen sie sich hier, den Rückweg anzutreten, folgen sie dem Steig ostwärts hinunter zur Edtbauernalm oder wandern noch „einen Stock höher“ hinauf auf den Almboden auf ca. 1.800m. Dort bietet sich der Höss Express, die 6er-Sesselbahn, zur gemütlichen Talfahrt an. Wer lieber zu Fuß weitermarschiert, wandert über den ersten Hang auf demselben Weg wieder zurück bis zur Hutterer Alm und folgt danach der Markierung zur Edtbauernalm, einem schmalen Steig, der vorerst durch den Lärchenwald und dann durch Fichtenbestände, Lifttrassen und Pisten querend diagonal hinunter zieht. Auf dem Almboden der Hutterer Böden folgt man dem Weg gegen Westen und gelangt so bequem zum Ausgangspunkt zurück.

HÖSS-RUNDE
Gehzeit: ¾ Std.
Länge: 1,8 Km
Einkehrmöglichkeiten: BergGH Hutterer Höss

Der Ausgangspunkt der Höss-Runde liegt bereits auf rund 1.800 m beim Höss-Express. Der Rundweg führt fast eben durch den saftig grünen Almboden, zwischen den Latschen hindurch und steigt dann durch das „Latschen Labyrinth“ zum Schneeofen an der südöstlichen Geländekante leicht an. Später dreht der Almweg nach Südwest, kreuzt den alpinen Weg zum Schrockengrat und führt, nochmals leicht ansteigend zur Aussichtsplattform „Dachsteinblick“. Weiter geht’s bergab: Zwischen Latschen schlängelt sich der Weg, in Serpentinen abfallend, auf das faszinierende Doppelbild von Gr. Priel und Spitzmauer zu, das sich im Schafkogelsee spiegelt. Auf der Dammkrone des „Schafkogelsee“ führt der Weg vorbei an der kleinen Bergkapelle zurück zum BergGH Höss und zur Bergstation der 6er-Sesselbahn Höss-Express.

HÖSS ALPIN-RUNDE
Gehzeit: 1 ½ Std.
Länge: 3,5 Km
Einkehrmöglichkeiten: BergGH Hutterer Höss

Vom Ausgangspunkt der Bergstation der 6er-Sesselbahn Höss-Express folgen sie dem Verlauf der Höss-Runde bis nach dem Schneeofen, wo schon bald die Höss Alpin-Runde Richtung Süden, schafkögelwärts, abzweigt. An der westlichen Geländekante mit den Steilabbrüchen zum Weißenbachtal schlängelt sich der Weg wieder talwärts um nach 200 Höhenmetern oberhalb der Aussichtsplattform „Dachsteinblick“ in die Höss-Runde zu münden.

Höchster Punkt
1.391 m

Kartenmaterial

Wanderkarte Pyhrn-Priel erhältlich in allen Pyhrn-Priel Tourismusbüros!


Anreise

Von Vorderstoder kommend folgen Sie der Beschilderung Hinterstoder - Bei der Kreuzung Links nach Hinterstoder abbiegen

A9 Pyhrnautobahn – Abfahrt St. Pankraz – anschließend links abbiegen – bei GH Steyrbrücke links nach Hinterstoder

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% (%Region%)
%Typ% %Hoehe%