Kartennavigation
Skigebiete
Langlaufen
Unterkünfte
Sommer
Wandertouren
Alpintouren
Wintertouren
Biketouren
Lauftouren
Badeseen
3D Optionen:
Karte einblenden
Karte ausblenden

BERGFEX: Hoher Sonnblick - Wanderung - Tour Salzburger Land

Hoher Sonnblick

Hoher Sonnblick


Wanderung

Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis
Kurzbeschreibung
Zu Besuch bei der Wetterwarte auf dem Sonnblick. Eine großartige Gipfeltour in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern.
Schwierigkeit
schwierig
Ausgangspunkt
Rauris, Kolm Saigurn

Fotos
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Beschreibung
Der Sonnblick ist ein glänzender Fixstern am alpinen Firmament der Goldberggruppe. Konditionsstarke Bergsteiger werden ihn und die dazu erforderlichen 1600 Höhenmeter an einem Tag bewältigen. Mehr Genuss bereitet die Paradetour der Goldberggruppe, wenn man sich dafür zwei Tage Zeit nimmt und im Naturfreundehaus Neubau (2175 m) übernachtet. Dann bleibt auch noch genügend Zeit für den sieben Kilometer langen spektakulären Gletscher- und Tauerngoldrundweg, der vor dem Naturfreundehaus startet.

Wegbeschreibung
1. Tag (Gehzeit Aufstieg 2,5 Std., Distanz 4 km. Tauerngoldlehrpfad Gehzeit 2 Std., Distanz 7 km)

Die Route auf den Sonnblick beginnt beim Parkplatz „Lenzanger“ am Ende der Mautstraße. Von hier aus gelangt man entweder mit dem Gratisbus oder zu Fuß in 20 Minuten nach Kolm Saigurn (1598 m). Vom stattlichen, komplett renovierten Naturfreundehaus führt der Weg über einige flache Meter in den Talschluss, dann aber bald sehr steil am spektakulären Barbarafall vorbei durch den Maschinengraben zur komfortablen Übernachtungsmöglichkeit „Neubau“ (2175 m). Die Gehzeit bis hierher beträgt zweieinhalb Stunden. Im Umfeld dieser Hütte gibt es viele sehenswerte Relikte aus der großen Zeit des Goldbergbaus zu bestaunen, für einen genaueren Überblick ist der zweistündige Tauerngoldrundweg bestens geeignet (Start beim Naturfreundehaus Neubau). Die Geschichte des Rauriser Goldbergbaus reicht 4000 Jahre zurück, richtig spannend wird es aber mit den Kelten und Römern. Im Spätmittelalter galt Salzburg dann als das Goldzentrum der Alten Welt, bis die Kleine Eiszeit begann. Dem letzten Goldpionier, Ignaz Rojacher (1844–1891), sind die meisten Denkmäler entlang dem faszinierenden Tauerngoldrundweg gewidmet. Weitere Höhepunkte des bestens markierten und beschriebenen Rundwegs sind das Bremserhäusl, das Knappenhaus, das Gletschertor und natürlich das Wahrzeichen Radhaus. Die Gehrichtung ist auch in dieser Abfolge sinnvoll.

2. Tag (Gehzeit Anstieg 3 Std., Distanz 3 km. Gehzeit Abstieg 4,5 Std., Distanz 7,1 km).


Der nächste Tag beginnt mit dem eineinhalbstündigen, unkomplizierten Aufstieg zur Rojacherhütte (2718 m), die fest verankert inmitten der gewaltigen Felsen steht. Auch diese kleine, aber sehr urige Alpenvereinshütte bietet einfache Lager und gute Kost. Nach der Hütte wird der Steig über den Südostgrat zunehmend alpiner, Steigleitern und Seilsicherungen sind willkommene Hilfen. Nach drei Stunden zeichnet sich das Ende des teils etwas ausgesetzten Grats ab. Den felsigen Gipfelaufbau (3105 m) teilen sich das Zittelhaus des Rauriser Alpenvereins und das Sonnblickobservatorium. Das Gipfelhaus wurde mit enormem Aufwand unter der tatkräftigen Mithilfe Ignaz Rojachers im Jahr 1886 errichtet und bietet einen überwältigenden Blick auf die höchsten Berge Österreichs. Bei stürmischem Wind, der hier an der Wetterscheide oft vorkommt, kann man das Panorama bequem von der warmen Gaststube aus genießen. Eine Abstiegsalternative zum Grat ist der Umweg über den Gletscher. Gewöhnlich reichen Wanderstöcke, manchmal erfordern die Verhältnisse auch leichte Steig­eisen (Auskunft beim Hüttenwirt). Nach einer Schneefeldüberquerung in 2860 Metern Höhe führt diese Route wieder ostwärts auf den Felsweg zurück. Unterhalb der Rojacherhütte bietet sich erneut eine Alternative: Ein Verbindungsweg führt am beeindruckenden Gletschertor vorbei auf den Gletscherlehrpfad. Etwas unterhalb des Neubaus zweigt dann noch eine sehr lohnende Variante über den Weg Nr. 31 zum Parkplatz „Lenzanger“ bzw. nach Kolm Saigurn nach rechts ab.

Höchster Punkt
3.074 m
Zielpunkt
Hoher Sonnblick
Höhenprofil

Anreise
Über die A10 und B 311 nach Taxenbach. 23 km in das Raurisertal bis zum Parkplatz "Lenzanger" kurz vor Kolm Saigurn (Maut 9 Euro).
Öffentliche Verkehrsmittel
Ab Bhf. Taxenbach-Rauris mit dem Bus 640 bis Haltestelle Kolm Saigurn Naturfreundehaus.
Parken
Parkplatz "Lenzanger"

Autor
Die Tour Hoher Sonnblick wird von outdooractive.com bereitgestellt.

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% (%Region%)
%Typ% %Hoehe%