Suche ()
Ebenen einblenden
Skigebiete
Langlaufen
Unterkünfte
Sommer
Wandertouren
Alpintouren
Wintertouren
Biketouren
Lauftouren
Badeseen

BERGFEX: Hemma Pilgerweg Route Admont - Pilgerweg - Tour Steiermark

Pilgerweg

Hemma Pilgerweg Route Admont

Pilgerweg
Karte

Hemma Pilgerweg Route Admont

Pilgerweg

Tourdaten
186,91km
5.802hm
59:00h
620 - 1.988m
5.771hm
Distanz
Aufstieg
Dauer
Kurzbeschreibung

Die heilige Hemma wurde um 980 als Gräfin von Friesach-Zeltschach geboren, Wohltätigkeit und Stiftertum machten sie unter der Bevölkerung bekannt. Mit ihrem Reichtum gründete sie auch die Benediktinerklöster Gurk und Admont. Letzteres beherbergt heute die größte Klosterbibliothek der Welt – und ist einen Besuch wert.

Schwierigkeit
schwer
Bewertung
Technik
Kondition
Landschaft
Erlebnis
Ausgangspunkt
Admont


Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Beschreibung
Nicht alle der steirischen Wallfahrten haben als Ziel Mariazell. Wir zeigen Ihnen hier eine andere Variante, um sich neue Kraft, Inspiration und Einheit mit sich selbst und Gottes schöner Natur zu werden. Ausgehend vom Stift Admont führt der Hemma Pilgerweg ins kärntnerische Gurk, in dessen Domkrypta die heilige Hemma beigesetzt ist. Ihre Verehrung geht in Kärnten, der Steiermark und Slowenien auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Sie wurde um 980 als Gräfin von Friesach-Zeltschach geboren, Wohltätigkeit und Stiftertum machten sie unter der Bevölkerung bekannt.
Wegbeschreibung
Die nachfolgende Etappeneinteilung ist nur eine von vielen Varianten - unser Tipp: wandern Sie einfach los und lassen Sie sich von den genussvollen Eindrücken, ob Landschaften oder kulturellen Höhepunkte treiben. Und: Allzugenau ins Detail zu gehen, würde den Rahmen sprengen. Sie lesen hier einen Leitfaden dieses wunderschönen Pilgerweges. Genaues Kartenmaterial ist aber als Begleiter zu empfehlen. Für Amitionierte steht auch eine Alpinvariante zur Auswahl, die von Admont bis Oberwölz über die Planneralm führt - Details hier .   1. Tagesetappe Admont (640 m) - Frauenberg (770 m) - Selzthal (636 m) - Lassing (782 m) In Admont folgen wir, vom Stift kommend, der Hauptstraße in Richtung Norden. Auf dem Salzlehrpfad führt der Weg direkt nach Zirnitz. Nach etwa 4 km und einer Gehzeit von einer Stunde begrüßt uns der kleine Ort. Der Zirnitzsattel (813 m) bringt uns anschließend zur Kirche von Frauenberg, die romantisch im Herzen des Gesäuses thront. Weiter geht's in Richtung Selzthal, das wir in rund 2 Stunden erreichen. Von Selzthal aus gehen wir zunächst zum „Heiligen Bründl“ und dann weiter zur Burg Strechau, einer mächtigen Burg oberhalb der Stadt Rottenmann und dem kleinen Ort Lassing. Details zur 1. Tagesetappe   2. Tagesetappe Lassing (782 m) - Irdning (673 m) - Donnersbach (713 m) - Donnersbachwald (976 m) Ausgehend von Lassing führt unser Hemmaweg nach Treschmitz und von dort den Wanderweg Nr. 6 – dem sogenannten Schattenbergwanderweg – entlang über die Ortschaften Wieden, Schattenberg, Ödstein und Stein nach Döllach. Für diese Strecke rechnen wir etwas mehr als 1 Stunde. Über die Fußbrücke von Wörschach bis nach Irdning zur Abzweigung „schwarzer Weg“ geht's weiter, bis wir die Kirche von Irdning sehen. Winklern und der Kalvarienberg sind die nächsten Stationen. Der Wanderweg Nr. 4 führt uns dann weiter direkt bis ins Ortszentrum von Donnersbach am Fuße der Planneralm. Nun geht es für drei Stunden ständig bergauf, nämlich von Donnersbach nach Donnersbachwald am Fuße der Riesneraln bis hin zur Kirche von Donnersbachwald. Details zur 2. Tagesetappe   3. Tagesetappe Donnersbachwald (976 m) - Glattjoch (1.988 m) - Oberwölz (830 m) Vom idyllisch gelegenen Ort Donnersbachwald führt uns der Beginn der dritten Etappe zum Feriendorf Hinterwald und weiter zur Glattjochkapelle. Hier, am höchsten Punkt des Pilgerweges auf 1.988 m, eröffnet sich ein weiter Rundblick auf die herrliche Bergwelt der Tauern. Dieser „Urweg“ über das Glattjoch wurde einst schon von den Säumern begangen. Sie gelten als die ersten Transporteure von Salz und Wein über die Alpen. Um ein Säumer zu sein, musste man entweder ein Pferd, einen Maulesel oder ein Maultier haben. Doch zurück zu unserem Wanderweg. Er führt uns vom Glattjoch zunächst steil bergab in den Weberbachtalboden. Über Kote geht's talwärts absteigend weiter bis zur Schöttlkapelle. Von der Kapelle führt die Straße weiter, bis wir schließlich in Oberwölz eintreffen. Durch das Schöttltor kommend, betreten wie die kleinste Stadt der Steiermark mit ihrem vorwiegend noch mittelalterlich geprägten Stadtkern und der teilweise gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer. Details zur 3. Tagesetappe   4. Tagesetappe Oberwölz (830 m) - Winklern (879 m) - St. Peter am Kammersberg (860 m) - Stolzalpe (Gipfel auf 1.810 m) - Murau (829 m) Durch das malerische Hintereggertor marschierend, verabschieden wir uns von Oberwölz und wenden uns der Wallfahrtskirche Winklern zu. Weiter geht´s danach auf dieser langen Etappe zum Butterer Kreuz auf der Kammersberger Höhe und dann abwärts bis nach St. Peter am Kammersberg mit seiner über dem Ort thronenden Pfarrkirche. Von Winklern bis hierher haben wir ungefähr 2 1/2 Stunden gebraucht und freuen uns über die Jausenstation Stanglmühle. Über die Stolzenhütte führt unsere Etappe weiter zum Stolzalpengipfel auf 1.817 m Seehöhe. Nach einigen Kilometern kommen wir zum Landeskrankenhaus Stolzalpe und zur Stolzalpenkirche. Unser Weg führt nun nicht über Waldwege am Gasthof Rahmhube vorbei, sondern verläuft zunächst bergab, über den „Panorama-Fußweg“ zum Gasthof Käferhube. Immer weiter geht es für uns, bis wir schließlich den Stadtrand von Murau erreichen. Alternativ zu der Hauptstrecke steht uns auch eine Variante mit den Etappen Oberwölz - Neumarkt und Neumarkt - Friesach , wo wir wieder auf den Hauptweg treffen, zur Auswahl. Details zur 4.Tagesetappe   5. Tagesetappe Murau (829 m) - St. Lambrecht (1.028 m) Ausgehend vom Schillerplatz in Murau, führt der Weg heute am Bahnhof und am Logistikzentrum der Brauerei vorbei in Richtung Laßnitzbach. Zuerst heißt´s hinauf bis zum Taler Eck auf 1.642 m Seehöhe und danach bergab über das Gehöft Feichtner nach St. Lambrecht im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen . Details zur 5. Tagesetappe   6. Tagesetappe St. Lambrecht (1.028 m) - Kärntner Riegel (1.350 m) - Ingolsthal (819 m) - Metnitz (851 m) Vom Marktplatz in St. Lambrecht aus geht's bergauf Richtung Auerlingsee und zur Kärntner Landesgrenze. Sind wir erst beim Wandaler Kreuz auf dem Bergsattel angekommen, erwartet uns eine herrliche Aussicht, ehe wir auf Kärntner Seite über das schmale Gwerzbachtal talwärts nach Ingolsthal weiter gehen. Der erste Wegabschnitt bis Ingolsthal ist in 4 Stunden Fußmarsch zu bewältigen. In Ingolsthal geht´s dann weiter über die Pfarrkirche bis zum Perzl Kreuz. Von diesem treffen wir immer wieder auf die Höfe Buchhäusl, Toner, Rainer (Hemmabrunnen), Marak, Gruber und Senger und kommen etwa zwei Stunden später nach Metnitz. Details zur 6. Tagesetappe   7. Tagesetappe Metnitz (851 m) - Prekova (1.174 m) - Gurk (664 m) Wir gehen am Nepomuk-Kreuz vorbei und kommen in den Vellachgraben. Weiter führt uns diese Etappe zur Wallfahrtskirche St. Wolfgang (der Schlüssel für die Kirche ist im Pfarrhof von Grades erhältlich) und über den Kirchsteig in den Ort hinunter zur Pfarrkirche Grades. Bei der Ebner Brücke angelangt, zweigen wir in Richtung Straßburg ab. Vorbei geht es am Gehöft Eberhard bis auf die Prekowa auf 1.174 m Seehöhe. Ab dem Prekowa Kreuz heißt es für uns vorbei am Trübni Kreuz und nach 7 km erreichen wir St. Peter ob Gurk. Nun sind es nur mehr einige Kilometer bis nach Gurk, unserem Ziel. Details zur 7. Tagesetappe
Höchster Punkt
1.988 m
Zielpunkt
Gurk
Höhenprofil

Ausrüstung
Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. Eine Notfallsausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!
Sicherheitshinweise
Notruf Bergrettung: 140 Tipp zur Notfallmeldung – Antworten auf die sechs W-Fragen geben: Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert (eventuell GPS-Koordinaten)? Wer meldet (Rückrufnummer)? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort?

Anreise

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier.

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Parken

Kostenlose Parkplätze im Zentrum von Admont - westlich des Rathauses bzw. Informationsbüros - und beim Bahnhof Admont.


Autor
Die Tour Hemma Pilgerweg Route Admont wird von outdooractive.com bereitgestellt.

Tour drucken

Bewertung
0 Bewertungen
Meine Bewertung:
bergfex Bergungskosten-Versicherung

Noch schnell für den anstehenden Ausflug versichern? Inkl. Rettungshubschrauber ab 3,98 €

Jetzt Informieren
GPS Downloads
  • GPXGPS Exchange Format (XML)
  • KMLGoogle Earth, Google Maps
QR Download Codes für Mobiltelefone

Allgemeine Infos

Einkehrmöglichkeit
Kulturell/Historisch
Aussichtsreich

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% %Region%
%Typ% %Hoehe%