Stainzer Panoramaweg - BERGFEX - Wanderung - Tour Steiermark

Wanderung

Stainzer Panoramaweg

Wanderung
Karte
Karte ausblenden
Drucken

Stainzer Panoramaweg

Wanderung

Tourdaten
12,01km
340 - 693m
Distanz
360hm
360hm
Aufstieg
03:30h
 
Dauer
Kurzbeschreibung

Panoramaweg hoch über Stainz

Dieser Weg rund um Stainz lässt keine Wünsche offen. Der Aufstieg wird mit herrlichen Rundblicken auf das weststeirische Weinland belohnt. Besonders die Stainzerwarte ist ein Highlight.

Schwierigkeit
mittel
Bewertung
Technik
Kondition
Landschaft
Erlebnis
Ausgangspunkt

Zentrum Stainz Infopoint



Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Beschreibung

Dieser weitgehend vom Straßenverkehr verschonte Wanderweg besticht durch seine beeindruckenden Aussichtspunkte. Sie können den Blick über steirische Juwele wie die Koralm, die Gleinalm, das Grazer Bergland, das einzigartige Sausal, das umliegende Weinbaugebiet und natürlich über den idyllischen Ort Stainz schweifen lassen.

Außerdem erwarten Sie die Stainzerwarte, ein aus Holz gebauter Aussichtsturm. Der Blick von oben bleibt unvergessen und ist das absolute Highlight der Wandertour. Auch die Möglichkeit ein Foto am Gipfelkreuz des Stainzerkogels zu schießen und eine Eintragung im Gipfelbuch sind Fixpunkte, die Sie nicht verpassen sollten. Inspiration dafür sollte Ihnen diese besondere Wanderung bieten.

Auch für geschichtsinteressierte Wanderer bietet diese Strecke einige Schmankerln. Sie kommen an einem umgefallenen Kultstein ebenso vorbei, wie an Tafeln mit wertvollen Informationen über Ausgrabungen am Lethkogel. Krönender Abschluss der Tour ist ein Absacker im Zentrum des Schilchermarktes Stainz.

Beschilderung: 1

Wegbeschreibung

Hier vor dem Rathaus im Zentrum von Stainz, wo einst Erzherzog Johann residierte, startet eine ganz besondere Wanderung. In den dreieinhalb Stunden, in denen Sie elf Kilometer zurücklegen werden, erleben Sie das einzigartige Panorama der Weststeiermark. Die Gegend rund um Stainz ist vom Weinbau geprägt. Besonders der Schilcher ein besonderer Roséwein, gedeiht hier prächtig. Vergessen Sie nicht darauf diesen besonderen Wein zu verkosten. 

Der Weg führt Sie zunächst an der alten Brückenwaage von Stainz vorbei. Ob Sie es glauben oder nicht, in der Brückenwaage steht eine Giraffe. Im Sommer 2009 wurde hier ein Werk des in den Niederlanden lebenden Künstlers Helmut Dick realisiert. Der Künstler entwickelte es nach intensiver Arbeit mit einer Gruppe von Jugendlichen aus Stainz, die das damalige Jugendzentrum jung.kultur.haus FRIDA frequentierten. Hier müssen Sie wohl Ihr Handy oder Ihren Fotoapparat zur Hand nehmen, um Ihre Erzählungen später beweisen zu können.

Es geht weiter am Engelweingarten entlang, der besonders im Herbst in den schönsten Farben erstrahlt. Dann wandern Sie durch einen längeren Wald bergauf und erreichen die Max Gschiel Straße. Vor Ihnen steht die Pletterikapelle mit Rastbank, wo Sie mit einem ersten schönen Ausblick auf Stainz belohnt werden.

Durch einen längeren Wald geht es hinauf zur Max Gschiel Straße. Der Wald bietet an heißen Tagen die Möglichkeit sich im Schatten abzukühlen und man kann dem Gezwitscher der Vögel lauschen. Der Weg mit der Markierung 1, dem Sie folgen, führt Sie hinauf zu den Engelweingärten. Diese sind von der Straße nicht sehr gut einsehbar. Machen Sie daher einen Abstecher, um diese idyllischen Weinhänge nicht zu versäumen. Ziehen Sie die Wanderschuhe aus und legen Sie sich ins Gras inmitten der Weinreben. Die alten Rebstöcke spenden Energie und lassen Sie herrlich entspannen.

Jetzt erwartet Sie das Highlight der Tour. Sie wandern hinauf zur legendären Stainzer Warte, die im Jahr 1902 erbaut wurde. Sie sind jetzt bereits eine Stunde unterwegs und haben 270 Höhenmeter zurückgelegt. Jetzt folgen weitere Höhenmeter. Denn hinauf auf die Aussichtsplattform der Warte führen 93 Stufen auf eine Höhe von 26 Metern. Schwindelfrei sollten Sie sein um den atemberaubenden Ausblick über die Weinberge rund um Stainz zu genießen. Vor der Warte warten Tische und Rastbänke auf Sie, ideal um eine mitgebrachte Jause oder ein Glaserl Schilcher zu genießen. Bei den Infotafeln warten interessante Informationen über die Ausgrabungen am nördlich angrenzenden Lethkogel auf Sie.

Sobald Sie sich sattgesehen haben und ausreichend Fotos geschossen haben, führt Sie der Weg abwärts zum Parkplatz. Hier haben Sie die Möglichkeit eine Abkürzung über den Weg 12, den sogenannten Jägerstein, zurück nach Stainz zu nehmen.

Sie sollten aber am Waldesrand entlang gehen, wo bereits nach 40 Metern ein umgefallener Kultstein zu sehen ist. Bald schon geht es für Sie steil hinauf auf den 680 Meter hohen Stainzer Kogel. Hier sollten Sie unbedingt die Chance nutzen und sich im Gipfelbuch verewigen. Etwas weiter vorne kann man auf der linken Seite einige ausgegrabene Hügelgräber erkennen.

Leicht ansteigend geht es weiter zur Steinbauer Kapelle, wo sich eine Wanderwegkreuzung findet. Rechts führt ein markierter Weg über Gamsgebirg hinab nach Stainz, links führt der Weg 571 zum Absetzwirt hinauf.

Sie wandern aber geradeaus weiter und bleiben auf Weg 1 und gehen auf einer flachen Straße zum Kraxnerannerl und weiter über einen Waldweg nach Angenofen, einer gepflegten Siedlung mit schönen alten Bauernhäusern, typisch für diese Region. Besonders der Blumenschmuck dieser Häuser mit ihren Giebeldächern ist eine Besonderheit.

Der Lohn für die Anstrengungen der Wanderung ist erneut eine großartige Rundumsicht. Spätestens hier verstehen Sie, woher diese Tour ihren Namen hat. Nun geht es länger bergab bis zur Görikapelle mit der alten Eibe in unmittelbarer Nähe. Vorbei an der neu errichteten Strasserkapelle wandern Sie den Sierlingbach abwärts bis zur nächsten Brücke. Setzen Sie sich doch für ein paar Minuten ans Wasser und kühlen Sie Ihre Füße und Beine im frischen, klaren Wasser ab und genießen Sie das Rauschen des Wassers. 

Erfrischt überqueren Sie den kleinen Bach, gehen zuerst am Schotterweg, dann über eine blühende Blumenwiese und erreichen über einen idyllischen Waldweg die Gamsgebirgstraße. Auf dieser wandern Sie bergab bis zur Pestsäule in Neurath. 

Von hier geht es über wunderbar gepflegt Felder und blühende Wiesen nach Stainz zurück. Jetzt haben Sie noch einmal die Chance sich zu vergewissern, ob es wirklich eine Giraffe ist, die sich in der Brückenwaage versteckt.

Höchster Punkt
693 m
Zielpunkt

Zentrum Stainz Infopoint


Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. Eine Notfallsausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!

Sicherheitshinweise

Festeres und bequemes Schuhwerk erforderlich (z. B. Turn- oder Wanderschuhe).  Im Winter nur bei schönen Wetter begehbar. Begehen auf eigene Gefahr!

Rettung: 144 

Tipp zur Notfallmeldung – Antworten auf die sechs W-Fragen geben: Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert (eventuell GPS-Koordinaten)? Wer meldet (Rückrufnummer)? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort?

Tipps

Stainzerwarte: Der einzigartige Aussichtsturm besteht komplett aus Holz. In 17 Metern Höhe genießen Sie einen herrlichen Blick über das wunderschöne Schilcherland.

Zusatzinfos

Tourismusverband Südsteiermark
Büro Schilcherland
Hauptplatz 40 
A-8530 Deutschlandsberg
Tel +43 3462 7520 
office@schilcherland.at 
www.schilcherland.at  


Anreise

Anfahrt über Google Maps planen zum Startpunkt der Tour: www.google.at/maps

Aus dem Norden: Autobahn München - Salzburg - Eben - Schladming - Liezen auf die A9 in Richtung Graz. Bei Lieboch abfahren und entlang der B76 Richtung Stainz.

A9 ist mautpflichtig - Gleinalmtunnel. Alternative: Bei St. Michael auf die S6 Richtung Bruck und in Bruck auf die S35 Richtung Graz fahren.

Aus dem Westen: In Villach auf die A2 Richtung Klagenfurt. Bei der Abfahrt Steinberg abfahren und in Richtung Stainz.

Aus dem Osten: A2: Wien - Aspang - Hartberg - Fürstenfeld - Graz. Von Graz weiter auf der A2 Richtung Klagenfurt und bei der Abfahrt Lieboch abfahren in Richtung Stainz.

Aus dem Süden: A 1 aus Richtung Marburg bis nach Leibnitz. In Leibnitz (Gralla) abfahren und auf der B74 in Richtung Deutschlandsberg weiterfahren (Heimschuh - Gleinstätten - St.Martin - Deutschlandsberg).Vorbei am LKH Deutschlandsberg, bei den vier Kreisverkehren jeweils an der zweiten Ausfahrt in Richtung Stainz.

Öffentliche Verkehrsmittel

Fahrpläne und Reiseinformationen finden Sie direkt bei 

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store. 

Parken

Der Parkplatz befindet sich in der Lastenstraße, diese verläuft parallel zum Hauptplatz.

Route zum Parkplatz: google.at/maps


Autor
Die Tour Stainzer Panoramaweg wird von outdooractive.com bereitgestellt.
Bewertung 3,3
5 Bewertungen
Meine Bewertung:
bergfex Bergungskosten-Versicherung

Noch schnell für den anstehenden Ausflug versichern? Inkl. Rettungshubschrauber ab 3,98 €

Jetzt Informieren
GPS Downloads
  • GPX GPS Exchange Format (XML)
  • KML Google Earth, Google Maps
QR Download Codes für Mobiltelefone

Allgemeine Infos

Einkehrmöglichkeit
Aussichtsreich

Beliebte Touren in der Umgebung

Großer Speikkogel

Wanderung
17,6km | 766hm | 06:00h

Johann und Paul -Rudolfswarte- Schloss St. Martin

Wanderung
10,6km | 561hm | 02:30h

Reinischkogel: Klugbauer - Rundweg

leicht Wanderung
7km | 301hm | 02:30h

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%name% %region%
%type% %elevation%