Etappe 09 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Admont - Gesäuse Mödlingerhütte - BERGFEX - Wanderung - Tour Steiermark

Wanderung

Etappe 09 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Admont - Gesäuse Mödlingerhütte

Wanderung
Karte
Karte ausblenden
Drucken

Etappe 09 Vom Gletscher zum...

Wanderung

Tourdaten
14,74km
629 - 1.542m
Distanz
1.283hm
398hm
Aufstieg
06:00h
 
Dauer
Kurzbeschreibung

Die Tour bringt uns in die Welt des Nationalparks Gesäuse, dem jüngsten Nationalpark Österreichs. Das Gesäuse steht aber auch für Alpingeschichte, und jeder, der sich hier auf den Weg macht wird schon beim Start merken, warum dies der Fall ist. Diese Etappe der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" bringt uns von Admont über die Kaiserau mit der Klinke Hütte zur Mödlinger Hütte inmitten der imposanten Gesäuseberge.

Schwierigkeit
mittel
Bewertung
Technik
Kondition
Landschaft
Erlebnis
Ausgangspunkt

Admont



Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Beschreibung

Seit vielen Jahrhunderten schreibt das Gesäuse mit seinem Nationalpark und dem Naturpark Eisenwurzen im Norden der Region Alpingeschichte. Zu Beginn waren es Jäger und Hirten, die Gipfel bestiegen, und Bauern pflegten die Almwege – die heutigen markierten Wanderwege. Wir bewegen uns auf unserer Route also sinngemäß „auf den Spuren der Kühe und Ochsen“. Die mächtigen Gesäuseberge lockten aber bald wahre Pioniere des Alpinismus vorrangig aus den Großstädten Wien und Graz in die Ennstaler Alpen. Mit der Eröffnung der Kronprinz-Rudolfsbahn im Jahr 1872 begann die touristische Entdeckung und Entwicklung des Gesäuses, das sich zu einer der ersten und bekanntesten Tourismusregionen Österreichs entwickelte. Ein Mann muss in diesem Zusammenhang besonders hervorgehoben werden: Heinrich Heß (1857 – 1946). Er gilt als Erschließer der Gesäuseberge und gemeinsam mit seinem langjährigen Weggefährten Andreas Rodlauer führte er zahlreiche Erstbegehungen durch und forcierte vor allem auch die Errichtung gesicherter Steiganlagen durch die Alpine Gesellschaft Die Ennstaler, jener Wiener Bergsteigergruppe, die später die Heßhütte errichtete. Doch nicht nur als Alpinist, sondern auch als Verfasser von Büchern und alpiner Führer machte er sich einen Namen. 1884 erschien der erste Gesäuseführer, der in seinem Erscheinungsjahr der erste deutschsprachige Führer für ein Alpengebiet überhaupt war.

Wegbeschreibung

Wenige Meter nach dem Start in Admont (Tourismusinformation Tel. +43 3613 2116010) vor dem gleichnamigen Stift Admont halten wir uns halbrechts um parallel zur Via Alpina auf der Kaiseraustraße entlang des Lichtmeßbaches gemütlich bergauf zu wandern. Beim Gasthof Nagelschmiede (Tel. +43 664 7930350) im idyllischen Hochtal der Kaiserau zweigt unser Weg nun nach Osten ab und führt vorbei am Schloss Kaiserau zur Klinke Hütte (Tel. +43 3613 2601), die wunderschön am Fuße des Kalbling gelegen ist. Die Hütte ist ein beliebter Ausgangspunkt für die Besteigung des umgebenden Gipfeltrios Kalbling, Riffel und Kreuzkogel. Im Winter ist das Gebiet nicht nur bei Skifahrern, die ein kleines feines Skigebiet bevorzugen beliebt, sondern von der Hütte führt auch eine Rodelbahn bis zur Talstation.

Von der Klinke Hütte wandern wir nun bergauf im Angesicht der imposanten Südwände des Admonter Reichensteins über das Kalblinggatterl zur Mödlinger Hütte (Tel. +43 680 2057139), unserem heutigen Etappenziel der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein", die vom Gletscher des Dachstein bis ins Weinland im Süden der Steiermark führt. Der nördlich der Mödlinger Hütte liegende Doppelgipfel des Admonter Reichenstein zählt zu einem der beliebtesten Fotomotive in der Steiermark und sollte in der Abendstimmung der Gesäuseberge genossen werden. Am nächsten Morgen geht es auf unserer Tour zur nächsten Hütte, der Heßhütte inmitten der Gesäuseberge.

Höchster Punkt
1.542 m
Zielpunkt

Mödlingerhütte


Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. Eine Notfallsausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung: 140

Tipp zur Notfallmeldung – Antworten auf die sechs W-Fragen geben: Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert (eventuell GPS-Koordinaten)? Wer meldet (Rückrufnummer)? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort?

Tipps

Tipp: Im Frühjahr 2018 wurden im Zuge eines Castings von einer Jury sowie den Lesern einer großen österreichischen Tageszeitung mit Martina Traisch aus dem Ennstal und Manfred Polansky aus dem Mürztal 2 „Superwanderer“ gewählt, die im Sommer die Nord- und die Südroute erwanderten. Auf www.steiermark.com/superwanderer sind ihre Erfahrungen und Erlebnisse nachzulesen: Von idealen Fotopunkten bis zu versteckten Weinkellern in Berghütten. Will man nun auf den Spuren von Martina und Manfred wandeln und auch „Superwanderer“ werden? Dies geht ganz einfach: Auf www.steiermark.com/superwanderer anmelden und im Anschluss Postings, Videos und Kommentare zu seinen Erlebnissen entlang der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“ posten – ganz egal, ob die gesamte Route oder nur ein Abschnitt erwandert wird. Alle 5 Etappen winkt zudem eine kleine Belohnung!

Zusatzinfos

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus: Tel. +43 316 4003450, www.steiermark-touristik.com 

Weitere Informationen:
Steiermark Tourismus, Tel. +43 316 4003, www.steiermark.com

Gesäuse, Tel. +43 3613 21160 10, www.gesaeuse.at

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.


Anreise

Detaillierte Informationen zur Anreise finde Sie hier.

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Parken

In Admont stehen unter anderem beim Bahnhof zahlreiche Parkplätze zur Verfügung. Bitte beachten Sie etwaige Kurzparkzonen.


Autor
Bewertung
0 Bewertungen
Meine Bewertung:
bergfex Bergungskosten-Versicherung

Noch schnell für den anstehenden Ausflug versichern? Inkl. Rettungshubschrauber ab 3,98 €

Jetzt Informieren
GPS Downloads
  • GPX GPS Exchange Format (XML)
  • KML Google Earth, Google Maps
QR Download Codes für Mobiltelefone

Allgemeine Infos

Einkehrmöglichkeit
Kulturell/Historisch
Flora
Fauna
Aussichtsreich

Touren in der Umgebung

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% %Region%
%Typ% %Hoehe%