BERGFEX: 4-Tage-Hüttentour durchs Kleinwalsertal - Wanderung - Tour Vorarlberg

Suche ()
Ebenen einblenden
Skigebiete
Langlaufen
Unterkünfte
Sommer
Wandertouren
Alpintouren
Wintertouren
Biketouren
Lauftouren
Badeseen
Wanderung

4-Tage-Hüttentour durchs Kleinwalsertal

Wanderung
Karte

4-Tage-Hüttentour durchs...

Wanderung

Tourdaten
46,87km
2.468hm
21:09h
1.019 - 2.222m
3.351hm
Distanz
Aufstieg
Dauer
Kurzbeschreibung

Viertägige Rundwanderung für ausdauernde und geübte Wanderer über und um die schönsten Kleinwalsertaler Gipfel.

Schwierigkeit
schwer
Bewertung
Technik
Kondition
Landschaft
Erlebnis
Ausgangspunkt
Riezlern


Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Beschreibung
Von Hütte zu Hütte geht es um und über die höchsten Berggipfel im Kleinwalsertal. Jeder Abschnitt birgt einzigartige landschaftliche Höhepunkte und ist ein Bergerlebnis für sich: Zwischen Kanzelwand und Mindelheimer Hütte liegen einem die majestätischen Gipfel der Allgäuer Alpen zu Füßen, am Höhenweg zwischen Gemsteltal und Bärgunttal ist der höchste Gipfel des Kleinwalsertals, der Große Widderstein, zum Greifen nah. Für Abwechslung sorgt dann der Wege durchs schattige Duratal, die Überquerung weiter bewirtschafteter Alpwiesen bis das zum karge Gottesackerplateau erreicht ist, das zusammen mit dem Hohen Ifen das Highlight der letzten Etappe darstellt. Hütten: Fiderepasshütte (DAV) Mindelheimer Hütte (DAV) Widdersteinhütte (privat) Schwarzwasserhütte (DAV)  
Wegbeschreibung
1. Tag - mittelschwere Bergwanderung (2,5 bis 3 bzw. 4 bis 5 Stunden): Der erste große Anstieg kann ganz bequem mit der Kanzelwandbahn (kostenpflichtig) überwunden werden. Ab der Bergstation geht es zunächst auf den Kanzelwandgipfel (2058 m), anschließend über die deutsche Bergflanke mit ausgedehntem Ab- und Aufstieg zur Fiderepasshütte (2070 m). Übernachtung auf der DAV Hütte. 2. Tag - mittelschwere Höhenwanderung (6 bis 7 Stunden):  Zunächst gerölliger Pfad hinauf zur Fiderepassscharte, dort z.T. Seilversicherungen. Felsiger, anfangs abschüssiger Abstieg über den sog. Saubuckel Richtung Taufersbergalpe. Hier geht es auf dem Krumbacher Höhenweg unterhalb des Klettersteigs durch felsiges Gelände bis zur Mindelheimer Hütte (2013 m), die nur noch einen mäßige Aufstieg erfordert.  Ab der Hütte weiter auf dem Höhenweg über das Geißhornjoch (1982 m) und den Gemstelpass (1971 m). Nennenwerter Aufstieg (200 hm) nur unterhalb des Geißhorns. Auslaufen bis zur Widdersteinhütte (2009 m). 3. Tag - mittelschwere Bergwanderung (6 bis 7 Stunden):  Teils sehr steiler Abstieg über den Hochalppass ins Bärgunttal. Ca. 45 min. nach der Bärgunthütte ist Baad (1244 m) erreicht. In Baad in nordwestlicher Richtung ins Duratal einbiegen. Es geht erst durch schattige Wälder, dann felsiges Gelände über die Starzelalp (1678 m) aufs Starzeljoch, dann zur Ochsenhofer Scharte (1850 m). Von hier Abstieg zur Schwarzwasserhütte (1620 m).  4. Tag - mittelschwere Gipfeltour mit schweren Stellen (6 bis 7 Stunden): Auf dem Eugen-Köhler-Weg geht über die Ifersgutnalpe auf das Ifenplateau (Seilversicherungen auf Felsplatten). Vom Gipfel des Hohen Ifen (2229 m) verlässt man das Plateau in östlicher Richung mit felsigem Abstieg durch die Ifenmauer. Den Geröllhang in Richtung Hahnenköpfle queren (nicht auf dem Serpentinenweg absteigen). Vorbei an der Bergstation der Seilbahn Ifen II (2020 m) beginnt der Weg über den Gottesacker - hier unbedingt Bodenmarkierungen beachten und nur bei guter Sicht überqueren. Über die zerklüfteten Felsplatten bis zur verfallenen Oberen Gottesackeralpe (1835 m) wandern. Hier rechts in Richtung Wäldele/Hirschegg abbiegen. Abstieg durch das Gottesackerloch und den Kürenwald. Im Wäldele mit Walserbus nach Riezlern oder zu Fuß entlang des Schwarzwasserbachs. Achtung: keine Einkehrmöglichkeiten und Wasserstellen zwischen Ifersguntalpe und Wäldele - Bergstation Hahnenköpfle im Sommer nicht bewirtschaftet!  
Höchster Punkt
2.222 m
Zielpunkt
Riezlern
Höhenprofil

Ausrüstung
Festes Schuhwerk und Wanderstöcke. Ausreichend Trinkgefäße und Tagesproviant für längere Abschnitte ohne Einkehrmöglichkeit und Wasserstellen. Regenfeste Kleidung und Kopfbedeckung.
Sicherheitshinweise
Alpine Erfahrung sowie absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich! Gottesackerplateau nur bei guter Sicht überqueren - Verirrungsgefahr bei Nebel! NOTRUF: 140 Alpine Notfälle österreichweit  144 Alpine Notfälle Vorarlberg  112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)        www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps
Tipps
Hüttenübernachtungen unbedingt vorher reservieren, da die Betten besonders zu Ferienzeiten schnell gefüllt sind.

Anreise

Die meisten Anreisewege aus Deutschland treffen in Ulm aufeinander und führen weiter auf der A7. Beim Autobahndreieck Allgäu über das Teilstück der A980 bis zur Anschlussstelle Waltenhofen und auf der vierspurigen B19 über Sonthofen und Oberstdorf ins Kleinwalsertal. Aus Österreich (Vorarlberg) und der Schweiz erreichen Sie das Kleinwalsertal über den Bregenzerwald (Hittisau) – Riedbergpass – Fischen – Oberstdorf. Von Tirol kommend führt der schnellste Weg über die A7 nach Kempten und weiter auf der B19 Richtung Oberstdorf. Für die Fahrt ins Tal benötigen Sie keine Autobahn-Vignette.

Öffentliche Verkehrsmittel

Lassen Sie Ihr Auto doch einfach stehen!

Riezlern ist durch die Linie 1 mit Oberstdorf verbunden. Für diese Tour steigen Sie an der Haltestelle "Kanzelwand" aus. 

 >>> Fahrplan Walserbus

Parken

Parkplatz an der Kanzelwandbahn, nahe der Breitachbrücke.


Autor

Tour drucken

Bewertung
0 Bewertungen
Meine Bewertung:
bergfex Bergungskosten-Versicherung

Noch schnell für den anstehenden Ausflug versichern? Inkl. Rettungshubschrauber ab 3,98 €

Jetzt Informieren

GPS Downloads

4-Tage-Hüttentour durchs Kleinwalsertal /QR Codes - Tourdownload für Mobiltelefone

GPX

KML

FUG

NMEA

Allgemeine Infos

Einkehrmöglichkeit

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% %Region%
%Typ% %Hoehe%