Suche ()
Themen einblenden
Skigebiete
Langlaufen
Unterkünfte
Sommer
Wandertouren
Alpintouren
Wintertouren
Biketouren
Lauftouren
Badeseen
Hangneigung
45°
40°
35°
30°

Paradiesroute Etappe 6 - BERGFEX - Fernradweg - Tour Burgenland

Fernradweg

Paradiesroute Etappe 6

Fernradweg
Karte
Karte ausblenden

Paradiesroute Etappe 6

Fernradweg

Tourdaten
60,03km
659hm
04:45h
241 - 421m
717hm
Distanz
Aufstieg
Dauer
Kurzbeschreibung

Stadtschlaining mit der Friedensburg und der Kurort Bad Tatzmannsdorf mit Kurzentrum und Thermenhotels gehören zu den Highlights dieses Abschnitts der Paradiesroute Südburgenland – die Sie nicht nur ein kurzes Stück über ungarisches Staatsgebiet führt, sondern auch weit zurück in die Vergangenheit, als sagenhafte Eisenbarone die Region beherrschten.

Schwierigkeit
mittel
Bewertung
Technik
Kondition
Landschaft
Erlebnis
Ausgangspunkt

Eisenberg (Vinothek)



Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Beschreibung

Die heutige Paradiesrouten-Etappe beginnen Sie auf einem „Berg“, dem Eisenberg im gleichnamigen Ort. Unweit der Strecke finden Sie den „Dörflichen Naturpark“ mit einem Spielparadies für Kinder und der Vinothek, die Rotwein-spezialitäten der Region präsentiert. Die Aussichtsplattform „Weinblick“ bietet ein traumhaftes Panorama – bevor Sie gemütlich talwärts rollen und bei Burg die Pinka überqueren, die sich hier tief in die Landschaft eingegraben und den Ort früher oft überschwemmt hat.

Vorbei an einem hübschen Badesee empfängt Sie Schandorf mit einigen Besonderheiten: Immerhin reicht die Siedlungsgeschichte des Ortes Jahrtausende zurück. Um 750 v. Chr. machten die Eisenvorkommen, die Verhüttung und der Handel mit Eisen die „Eisenbarone“ dieser Gegend wohlhabend. Von ihrem Reichtum zeugt das größte Hügelgräberfeld Mitteleuropas mit seinen 285 Riesengrabhügeln. Bevor Sie über die heute offene Grenze nach Ungarn radeln, haben Sie an einem Rastplatz die Möglichkeit, sich mit dem „Eisernen Vorhang“ zu beschäftigen und die Aussicht über das sanfte, fruchtbare Tal zu genießen.

Der nächste Rastplatz erwartet Sie dann an einem kleinen Teich kurz vor dem ungarischen Dorf Narda (Dorfkirche aus dem 13. Jh.). Übrigens wurde dieses Teilstück des Radwegs erst 2013 errichtet und bietet seitdem eine radelbare Verbindung bis in die älteste Stadt Pannoniens, dem heutigen Szombathely, der Stadt des hl. Martin.

Kurz vor dem alten Dorf Bucsu (1236 erstmals erwähnt) treffen Sie direkt am Radweg auf Reste einer römischen Wasserleitung. Weiter geht‘s auf der alten, beschotterten Poststraße zurück nach Österreich, wo Sie in einem ehemaligen Zollhäuschen rasten können und dabei einiges über Zollwache und Gendarmerie zur Zeit des Eisernen Vorhangs erfahren. Nach kurzer Strecke treffen Sie auf eine Rekonstruktion jener römischen Wasserleitung, die einst von den Quellen am Günser Gebirge aus die Stadt Savaria, heute Szombathely, versorgte (Schautafeln).

Rechnitz mit seiner weithin sichtbaren evangelischen Kirche heißt Sie zur lohnenden Rast willkommen (Gastronomie, Buschenschenken). Im Informationsbüro des grenzüberschreitenden Naturparks Geschriebenstein - Írottkő erfahren Sie alles über das vielfältige Angebot dieses großen Waldgebiets rund um den Geschriebenstein (884 m), der höchsten Erhebung des Burgenlands. Zu den Sehenswürdigkeiten der Marktgemeinde (Marktrecht seit 1348) gehören u.a. der Bachblüten-Kraftpark, der neben dem Naturpark ausgestellte römische Sarkophag, sowie das Stiefelmachermuseum. Übrigens besaß einst fast jeder Bauer der Region die traditionellen Stiefel aus feinem Leder, die sogenannten „Czismen“. Am südlichen Ortsrand von Rechnitz erinnert das Mahnmal Kreuzstadl daran, dass hier während der NS-Zeit ungarisch-jüdische Zwangsarbeiter grausamst ermordet wurden – und auch daran, dass dieses Verbrechen nach Kriegsende lange verdrängt wurde. Ein Abstecher zum Badesee im Faludital könnte Ihren Aufenthalt ebenso gut abrunden, wie ein Besuch bei Wein, etwa im Arkadenhof Mandl oder im Weingut Koch.

Kurz vor Markt Neuhodis bezaubert der einzigartige Skulpturenpark mit Plastiken der Bildhauer Rudolf und Talos Kedl sowie eine Geschichte von Oskar Wilde an einer Hörstation. In Markt Neuhodis selbst klappert dann eine Wassermühle aus dem 17. Jahrhundert am rauschenden Bach (Führungen). In der alten Schmiede nebenan können Sie sich beim „Schnupperschmieden“ selbst an Amboss und Esse versuchen. Ein anstrengender, jedoch lohnender Abstecher von cirka fünf Kilometern (schwierig) würde Sie übrigens zum 500 Meter langen Baumwipfelweg in Althodis bringen.

Über die Orte Zuberbach, Podler, Miedlingsdorf, Dornau und Gieberling gelangen Sie nach Stadtschlaining, wo hunderte Jahre alte Bürgerhäuser und Reste der mittelalterlichen Stadtmauer Geschichte atmen. Ein historischer Wanderweg führt Sie durch das winzige Städtchen und erzählt Geschichten zu Plätzen, Häusern und Bewohnern. Ein kleines Stadtmuseum rundet die Information ab. Maßgeblich geprägt wurde die Historie der Stadt von der Burg aus dem 12./13. Jahrhundert, die heute das Europäische Museum für Frieden, das österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (Ausstellungen, Führungen) sowie die außergewöhnliche Volkskundesammlung Toth beherbergt.

In der Ortschaft Drumling erinnert eine öffentliche Sauerwasserquelle an einem Rastplatz daran, dass Sie sich in einer Thermenregion befinden. Alsbald erreichen Sie den Kurort Bad Tatzmannsdorf, wo man schon seit 1650 auf vielfältige Weise für die Gesundheit sorgt. Heute stehen im Kurzentrum mit dem reizenden Kurpark Anwendungen mit Kohlensäuremineral- und Thermalwasser sowie Heilmoor im Mittelpunkt. Die benachbarte AVITA-Therme mit dem riesigen Saunagarten Eden bietet Wellness pur. Das Südburgenländische Freilichtmuseum zeigt Wohn- und Wirtschaftsgebäude aus den vergangenen drei Jahrhunderten samt allem Hausrat. Und mit der Pralinenmanufaktur Spiegel, dem Paradiesladen (regionale Genussprodukte, E-Bikeverleih) und der Paradekonditorei Kaplan am Kurpark erwarten Sie auch in Bad Tatzmannsdorf drei ausgezeichnete Paradiesbetriebe.

Vorbei am Golfodrom Bad Tatzmannsdorf, einem der größten und bestausgestatteten seiner Art in Europa, rollen Sie dem Endpunkt der heutigen Etappe entgegen – der Bezirkshauptstadt Oberwart (Busstation).

Höchster Punkt
421 m
Zielpunkt

Oberwart

Höhenprofil

Ausrüstung

festes Schuhwerk, Kleidung nach Witterung, HELM,

Fahrrad mit Sicherheitsausrüstung laut STVO,

Verpflegung; - Getränke!, Jause

Sicherheitshinweise

Bitte benützen Sie einen Helm und vergewissern Sie sich, dass ihr bike den Bedürfnissen der STVO genügt.

Tipps

Hügelgräber Schandorf

Bachblüten-Kraftpark, Rechnitz

Kindererlebniswelt, Rechnitz

Vinothek Reichermühle, Rechnitz

Stiefelmachermuseum, Rechnitz

Gedenkstätte Kreuzstadl, Rechnitz

Speedarena, Rechnitz

Baumwipfelweg Althodis

Kedl Skulpturenpark

Wallner Mühle und Schauschmiede

Friedensmuseum Burg Schlaining

Kurpark, Avita-Resort Therme, Walking- Laufarena, Golf&Country Club,

Brotmuseum, Freilichtmuseum, Kurmuseum, Radiomuseum, alles Bad Tatzmannsdorf


Anreise

Über A2 nach Oberwart - Großpetersdorf -Eisenberg

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Autobus (Direktverbindung v. Wien , Graz) - Oberwart - Eisenberg

Parken

Parkmöglichkeiten im Bereich Vinothek


Autor
Die Tour Paradiesroute Etappe 6 wird von outdooractive.com bereitgestellt.
Tour drucken
Bewertung
0 Bewertungen
Meine Bewertung:
bergfex Bergungskosten-Versicherung

Noch schnell für den anstehenden Ausflug versichern? Inkl. Rettungshubschrauber ab 3,98 €

Jetzt Informieren
GPS Downloads
  • GPX GPS Exchange Format (XML)
  • KML Google Earth, Google Maps
QR Download Codes für Mobiltelefone

Allgemeine Infos

Einkehrmöglichkeit
Kulturell/Historisch
Aussichtsreich

Touren in der Umgebung

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% %Region%
%Typ% %Hoehe%