7 Plätze 7 Schätze - BERGFEX - Themenweg - Tour Steiermark

Themenweg

7 Plätze 7 Schätze

Themenweg
Karte
Karte ausblenden
Drucken

7 Plätze 7 Schätze

Themenweg

Tourdaten
11,45km
376 - 503m
Distanz
225hm
225hm
Aufstieg
04:00h
 
Dauer
Kurzbeschreibung

7 Plätze 7 Schätze - Hans Pendl Holzschnitzwanderweg

Wandern Sie in und rund um St. Ruprecht an der Raab und erleben Sie entlang des Weges 7 Plätze, welche ganz besondere Schätze sind:

Begeben Sie sich auf eine eindrucksvolle Spurensuche des bekannten Holzschnitzer Hans Pendl. 7 Plätze - 7 Schätze - der Weg wird seinem Namen wahrlich mehr als gerecht.

Schwierigkeit
mittel
Bewertung
Technik
Kondition
Landschaft
Erlebnis
Ausgangspunkt

St. Ruprecht an der Raab - Hauptplatz



Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Beschreibung

Der Weg setzt sich zusammen aus dem Kernkapellenweg und dem Burgthannerweg und ist mit zusätzlichen Aufklebern auf den gelben Wanderwegtafeln "7 Plätze 7 Schätze" markiert. Er ist das Aushängeschild für Wandern in St. Ruprecht an der Raab, da man bei ihm 7 besondere Plätze und somit 7 Schätze erwandert. Bei allen 7 Plätzen erleben wir die Holzschnitzkunst von Hans Pendl, einem berühmten Holzkünstler aus St. Ruprecht an der Raab. Da der Weg über eine "achter Schleife" über den Hauptplatz führt kann er auch sehr gut auf zwei Etappen erwandert werden!

Beginnend mit der Friedensgrotte unter der Kirchenstiege der ebenfalls sehenswerten Barockkirche von St. Ruprecht an der Raab, welche ein besonderer Ort der inneren Ruhe und Stille ist, startet der Wanderweg gemütlich durch den Ort über den Kernkapellenweg. Hier freuen wir uns auf besondere Platzerl wie die Hubertuskapelle, einem beliebten Rastplatz, die Kernkapelle, welche mit seiner Aussicht und dem lebensgroßen Emmaus-Jesus von Hans Pendl sicherlich eines der Highlights des Weges ist, die Gebetskapelle Arndorf, einer offenen Gebetskapelle, und den Kunstpark (bei der Schilswiese) mit zahlreichen Kunstobjekten von über 20 regionalen KünstlerInnen. Wieder am Hauptplatz zurück wechseln wir auf den Burgthannerweg und Bienenlehrpfad. Zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten, wie der Weidendom oder der weltgrößte Natur-DDD-Fernseher, laden zur Rast sein, aber das Besondere sind hier entlang des Burgthannerweges die sagenumwobene Stefaniequelle deren romantischer Platz zur Rast einlädt und deren Wasser angeblich augenheilende Wirkung hat und der "Segensplatz für Kinder", ein wunderschöner Platz für Groß und Klein mit einem Baummarterl aus einem 960 kg schweren Baumstamm einer 130-jährige Eiche. Die Runde über einen wunderschönen Apfelgarten mit herrlicher Aussicht auf St. Ruprecht an der Raab abschließend kehren wir zum Hauptplatz zurück.

 

Wegbeschreibung

Der Weg stellt sich zusammen aus dem Kernkapellenweg und dem Burgthannerweg und ist mit zusätzlichen Aufklebern auf den gelben Wanderwegtafeln "7 Plätze 7 Schätze" markiert.

Wir beginnen unsere Wanderung mit dem Burgthannerweg am Hauptplatz, dem zentralen Wanderstartpunkt von St. Ruprecht an der Raab und starten gleich beim ersten der 7 Plätze - und zwar mit der Friedensgrotte. Die Friedensgrotte unter der Kirchenstiege der ebenfalls sehenswerten Barockkirche von St. Ruprecht an der Raab ist ein besonderer Ort der inneren Ruhe und Stille. Das Gesamtkonzept und die gesamte Umsetzung stammt von Hans Pendl: man findet hier einen Altar mit lebensgroßer Marienstatue (Königin des Friedens aus steirischem Lindenholz), die mit dem Originalkreuz der 11. Kreuzwegstation aus Medjugorje verbunden ist. In der Grotte wurde auch eine Gedenkstätte für Sternenkinder geschaffen. Stimmen Sie sich hier auf den Weg ein, nehmen Sie sich Zeit und zünden Sie vielleicht eine Kerze an.

So stimmen wir uns auf den bevorstehenden Weg ein. Wir starten am Hauptplatz und folgen den gelben Tafeln Richtung Kernkapellenweg. Der Kernkapellenweg führt zunächst zusammen mit dem Panoramaweg vorbei an der Feuerwehr über die Weizbachbrücke in die Gartengasse, der wir immer geradeaus folgen um bald die Bundesstraße zu überqueren. Hier geht es zuerst nach rechts um gleich wieder nach links abzuzweigen, wo wir nach einem recht kurzen Aufstieg die Hubertuskapelle, einem beliebten Rastplatz erreichen. Hier stellt Hans Pendl die Schöpfung in Form einer Schützenscheibe aus steirischem Lindenholz dar. Dem Schützen soll vor Augen geführt werden, dass Gott den Menschen als Hüter seiner Schöpfung eingesetzt hat, mit der er verantwortungsvoll umgehen soll.

Weiter führt uns der Weg über ein Wiesenstück direkt hinein in einen der wunderschönen Hochwälder, die den Höhenrücken säumen. Danach überqueren wir eine Straße und biegen nach zirka 100 Meter bei einem Haus links in den Wald ab. Über ein besonders idyllisches Plätzchen – dem Salmbachbrückerl und der Marienruhe – geht es weiter durch den Wald ein wenig bergauf, bis wir an eine Kreuzung kommen, wo der Panoramaweg und der Kernkapellenweg sich trennen. Hier gehen wir, den gelben Tafeln Richtung Kernkapelle folgend geradeaus weiter (der Panoramaweg biegt rechts ab) bis wir zum Ende des Waldes gelangen. Dort wartet das „Stoarieglkreuz“ auf uns und lädt zur kurzen Rast ein. Vorbei an wunderschönen Einfamilienhäusern wandern wir Richtung Straße. Bei der Straße biegen wir links ab und folgen dieser für ein paar hundert Meter.

Nach ein paar hundert Metern geht es auf deinem Forstweg links in ein kleines Waldstück. Hier biegen wir nach wenigen Metern gleich wieder rechts ab und wandern weiter Richtung Höhenrücken. Am Waldrand, direkt neben wunderschönen Apfelgärten, vorbei an Ziegen, geht es noch ein Stück bergauf bis wir über einen Wiesenweg zur Straße kommen. Dort angelangt wird Sie ein wunderschöner 360 °Grad Panoramablick überraschen. Auf 450 m Seehöhe direkt an der Steirischen Apfelstraße haben Sie hier einen herrlichen Ausblick zum Hausberg der Grazer, dem Schöckl, zum Kulm, der Koralpe, sowie den Bergen des Wechselgebietes. Diesen wunderschönen Ausblick genießend, haben wir zur linken Hand schon die Kernkapelle – das Ziel – im Blick. Die Kernkapelle – ein besonderer Ort des spirituellen Lebens und der nächste besondere Platz unseres Weges – lädt zum Verweilen ein. Hier empfängt Sie sozusagen auf Augenhöhe der lebensgroße 1,95 m hohe, von Hans Pendl aus steirischem Zirbenholz geschnitzte Emmaus-Jesus. "Ich bin mitten unter Euch" - soll uns die Statue, auch zum Angreifen gedacht, vermitteln. Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit um in der Kernkapelle zur Ruhe zu kommen und genießen Sie die wunderschöne Aussicht.

Mit frischer Kraft treten wir den Rückweg an. Wir folgen weiter der asphaltierten Straße Richtung Westen bis wir zu einer Kreuzung kommen. Hier biegen wir links ab. Vorbei an gepflegten Einfamilienhäusern und Bauernhöfen geht es zirka einen Kilometer bis wir einer Forststraße folgend rechts abbiegen. Ein paar Meter geht es mitten durch duftende Apfelgärten bis wir in den sogenannten „Arndorfer Wald“ kommen. Diese Forststraße war einst die Verbindung zwischen St. Ruprecht und Kühwiesen, ist heute aber nicht mehr befahren. Durch diesen wunderschönen Wald wandern wir bergab bis wir im St. Ruprechter Ortsteil Arndorf ankommen. Dort kommen wir auf die asphaltierte Straße und biegen bei der ersten Kreuzung links zur 2015 neu gestalteten Gebetskapelle Arndorf, einer offenen Gebetskapelle ab. Dieser nächste Punkt auf unserem Weg "7 Plätze 7 Schätze" - die Gebetskapelle Arndorf, zeigt den von Hans Pendl geschnitzten knienden Jesus am Ölberg: „Ich gehe meinen Weg und lasse mich nicht beirren“. 

Unter diesem Motto spazieren auch wir weiter :-) und folgen der Straße Richtung Zentrum St. Ruprecht an der Raab bis wir wieder zu einer größeren Kreuzung kommen. Hier biegen wir rechts Richtung „Lieb Bau“, einer großen heimischen Baufirma“ ab. Bei der Firma Lieb spazieren wir vorbei, über einen Bahnübergang und eine Unterführung zurück Richtung St. Ruprechter Hauptplatz. Wir kommen zur Weizbachgasse in welche wir den Schildern Richtung "Kunstpark" folgend, einbiegen (nicht der Feldgasse folgen) und einen Abstecher dahin machen.

Der Kunstpark (bei der Schilswiese) ist ein weitere, besonders sehenswerte Station unseres Weges "7 Plätze 7 Schätze". Der Kunstpark ist ein Park von allen für allen und beherbergt zahlreiche Objekte von über 20 regionalen KünsterInnen. Lassen Sie sich verführen in die grenzenlose Welt der Kunst und schmökern Sie vorbei bei riesigen Dominosteinen, Eisenkunstwerken, Tonkunstwerken uvm. Auch hier finden wir wieder ein Kunstwerk von Hans Pendl:  Mit "Warum nur, Mensch?" macht der Holzkünstler mit einem verzweifelten Menschen auf einer Weltkugel auf die derzeitige Lage der Welt aufmerksam und regt zum Nachdenken an. 

Wir spazieren zurück zur Weizbachgasse und folgen dieser kurz bis wir scharf links (vor der Steigung) über eine Brücke Richtung Gartengasse abbiegen. In diese biegen wir rechts ab, vorbei an der Feuerwehr, zurück zu unserem Wanderausgangspunkt dem Hauptplatz.

Am Hauptplatz angekommen wechseln wir jetzt auf den Burgthannerweg - wir folgen kurz der Hauptstraße nach Süden um gleich nach rechts beim Locker & Legére abzubiegen und beim Marktheurigen Strobl vorbeizuspazieren. Bald gelangen wir zur Brücke über die Raab, wo wir aber noch vor der Brücke rechts auf die Raaballee abzweigen. Hier beginnt auch der Bienenlehrpfad, welchem wir folgen. Der Raab entlang gelangen wir zuerst noch der Asphaltstraße und dann gerade aus einer Forststraße folgend nach einigen hundert Metern zu einem schönen Steg, der uns über die Raab zur Tennisanlage des Ortes führt. Hier halten wir uns rechts um nach wenigen Metern bei einem hohen Strommasten links in den Wald einzubiegen, wo wir auf eine weitere Station des Bienenlehrpfades treffen. Zuvor sollten wir noch eine kurze Pause beim Weidendom einlegen - ein weiterer besonderer Kraftplatz bei einem Strommasten.

Durch einen dichten Hochwald auf einem wunderschön angelegten Weg folgen wir dem Burgthannerweg geht es bergauf über Serpentinen zur Stefaniequelle, deren romantischer Platz zu einer ersten Rast einlädt und deren Wasser angeblich augenheilende Wirkung hat. Die Stefaniequelle ein sehr besonderer Platz der Sieben Plätze, welcher zu einer Rast einlädt. Auch hier hat Hans Pendl ein wunderschönes Holzrelief aus Zirbenholz geschaffen - passend zum Thema Quelle, einen Frauenkopf (es kann je nach Interpretation die Hl. Katharina oder die Stefanie sein) mit Wassertropfen. 

Danach steigen wir über ein paar Stufen hinauf zur Wegkreuzung, wo wir uns vom bis dahin parallel führenden Rauchenbergweg verabschieden und dem Burgthannerweg weiter folgen. Hier machen wir dann einen Abstecher zum dritten Platz - dem sogenannte „Kindersegensplatz“ oder "Segensplatz für Kinder", ein wunderschöner Platz für Groß und Klein mit einem Baummarterl aus einem 960 kg schweren Baumstamm einer 130-jährige Eiche. Die geschnitzte Skulptur ist aus Lindenholz gefertigt: „Lasst die Kinder zu mir kommen, denn ihnen gehört das Reich Gottes“, lautet hier das Motto. 

Danach gehen wir wieder zurück zum Burgthannerweg und folgen diesem kurz Richtung Norden wo man nach ein paar Metern einen kurzen Abstecher zum weltgrößten Natur-DDD-Fernseher mit wunderschöner Aussicht auf St. Ruprecht an der Raab machen kann.  Sollten Sie nur eine kurze Variante gehen wollen können Sie den Burgthannerweg auch abkürzen und über den weltgrößten Natur-DDD-Fernseher zurück zum Hauptplatz von St. Ruprecht an der Raab gehen und von dort dem Kernkapellenweg für den weiteren Wegverlauf folgen.

Wir gehen aber nach dem kurzen Abstecher zum weltgrößen Natur-DDD-Fernseher wieder zurück zum Burgthannerweg - wir wandern noch kurz im Wald  Richtung Norden und kommen nach wenigen Metern auf eine Lichtung, wo uns alsbald ein Apfelgarten mit Ausblick auf den Ort begrüsst. Dem gemütlichen Weg oberhalb des Apfelgartens folgend treffen wir auf eine Straße, die von St. Ruprecht an der Raab in den Ortsteil Rauchenberg und zum Golfclub Freiberg führt. Hier zweigen wir links ab Richtung Ortszentrum und gehen ein kurzes Stück entlang der wenig befahrenen Asphaltstraße um nach wenigen Metern wiederum nach links abzuzweigen. Wir folgen nun leicht bergab führend dem Wiesenweg, der uns schon einen schönen Blick auf den Ort St. Ruprecht an der Raab bietet. Dort kommen wir am Ende der Wiesengasse an - dieser Asphaltstraße folgen wir nur wenige Meter um wieder geradeaus auf einem Wiesenweg weiterzugehen. Vorbei an Feldern und einem Apfelgarten folgen wir diesem Weg geradeaus rund 100 m und kommen dort bei der Quellenstraße an. Hier biegen wir die Asphaltstraße folgend rechts ab und kommen auf die Fünfinger Straße die wir links einbiegen. Dieser folgen wir immer geradeaus über die Brücke, beim Kreisverkehr gehen wir gerade aus in die Parkstraße wo wir wiederum beim Marktheurigen Strobl und Locker & Légere vorbei kommen um zum Hauptplatz zurück zu gelangen.

Markierung

Der Weg "7 Plätze 7 Schätze" ist nicht extra mit gelben Tafeln markiert, sondern folgt dem Burgthannerweg und dem Kernkapellenweg. Diese beiden Wege sind wie im Alpenraum allgemein üblich rot-weiß-rot markiert und an den Kreuzungspunkten finden sich gelbe Tafeln mit schwarzer Schrift und Zeitangaben. Auf diesen Tafeln finden Sie weiße Aufkleber mit dem Hinweis "7 Plätze 7 Schätze". Beim Hauptplatz - dem allgemeinen Wanderausgangspunkt in St. Ruprecht an der Raab - markiert ein Steher mit vielen gelben Tafeln die Richtung. 

Höchster Punkt
503 m
Zielpunkt

St. Ruprecht an der Raab - Hauptplatz


Ausrüstung
Vor Wanderbeginn Einkehrmöglichkeiten inkl. Öffnungszeiten prüfen bzw. entsprechende Verpflegung einpacken. Ein guter Wanderschuh ist ein guter Wegbegleiter und darf nie fehlen. Eine Notfallausrüstung (Blasenpflaster!) gehört in jeden Rucksack. Eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer. Auf Regenschutz, Sonnenbrille und Trinkflasche nicht vergessen sowie auch auf Wanderkarte, Taschenmesser, Stirnlampe

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. 

Sicherheitshinweise

Wichtige Telefonnummern:

Notruf Bergrettung: 140

Polizei: 133

Rettung: 144

Euronotruf: 112

Tipps

Der Weg stellt sich zusammen aus dem Burgthannerweg und dem Kernkapellenweg und ist mit zusätzlichen Aufklebern auf den gelben Wanderwegtafeln "7 Plätze 7 Schätze" markiert.

Unsere Rad- und Wanderkarte erhalten Sie auf dem Gemeindeamt und bei allen Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben in St. Ruprecht an der Raab.

Stärkung finden Sie in den zahlreichen Gastronomiebetrieben in St. Ruprecht an der Raab.

Mehr als 200 Ausflugsziele und Genussstationen gratis mit der GenussCard.

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

 

Zusatzinfos

TV St. Ruprecht an der Raab
Untere Hauptstraße 181
Tel. +43 664 2353414

info@tourismus-ruprecht.at

www.tourismus-ruprecht.at

Wetter

GenussCard

Steiermark Touren App

Mobil in der Oststeiermark mit Sammeltaxi SAM (SAM bringt Sie zu Ihrem Wanderausgangspunkt und wieder retour. Achtung: Für Fahrten am Sonntag und an Feiertagen bis am Vorabend vorbestellen).

Die Idee für diesen Wanderweg stammt von Hermine Arnold - begeben Sie sich auf eine eindrucksvolle Spurensuche des Hans Pendl, damit Sie sich selbst ein Bild über das Wirken vom bekannten Ruprechter Holzschnitzer machen können. Verfeinert wurde die Idee in Zusammenarbeit mit "weges".


Anreise

Die Marktgemeinde St.Ruprecht liegt in der Oststeiermark und ist über die A2 von Wien (ca. 1,5 Std.) und Graz (ca. 30 Min.) aus sehr gut erreichbar.

                                                                                                                              

Anreise von Wien und von Graz: Nehmen Sie auf der A2 von Wien und von Graz kommend die Autobahnabfahrt 161 / Gleisdorf West Richtung B54/B64. Folgen Sie der B65 / Gleisdorfer Bundesstraße bis zur B54 / Wechselbundesstraße. Im Kreisverkehr die zweite Ausfahrt zur B64 / Rechberg-Bundesstraße nehmen. Nach zirka 6 km biegen Sie links ab nach St. Ruprecht an der Raab.

Karte hier öffnen

Öffentliche Verkehrsmittel

St. Ruprecht ist mit der Bahn bequem erreichbar und hat einen eigenen Bahnhof. Bis Graz-Hauptbahnhof - Richtung Gleisdorf - umsteigen – S-BAHN nach Weiz. Zu Fuß erreichen Sie das Zentrum in 10 min: Gehen Sie geradeaus durch die Allee (Bahnhofstraße) bis zur Kreuzung. Dort biegen Sie rechts ab und folgen der Hauptstraße Richtung Hauptplatz.

 

Fahrpläne und Reiseinformationen finden direkt bei:

Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) 

Steiermärkischen Landesbahnen (STLB) 

www.busbahnbim.at

 Mobil in der Oststeiermark mit Sammeltaxi SAM (Sam bringt Sie zu Ihrem Wanderausgangspunkt und wieder retour. Achtung: Für Fahren am Sonntag bis Samstag Abend vorbestellen).

Parken

Am Hauptplatz von St. Ruprecht stehen einige Parkplätze zur Verfügung. Alternativ befinden sich etwa 150 m entfernt, vorbei beim Hotel Locker & Legere und dem Marktheurigen Strobl, zahlreiche Parkplätze bei der großen Parkanlage inmitten von St. Ruprecht an der Raab.


Autor
Die Tour 7 Plätze 7 Schätze wird von outdooractive.com bereitgestellt.
Bewertung
0 Bewertungen
Meine Bewertung:
bergfex Bergungskosten-Versicherung

Noch schnell für den anstehenden Ausflug versichern? Inkl. Rettungshubschrauber ab 3,98 €

Jetzt Informieren
GPS Downloads
  • GPX GPS Exchange Format (XML)
  • KML Google Earth, Google Maps
QR Download Codes für Mobiltelefone

Allgemeine Infos

Einkehrmöglichkeit
Kulturell/Historisch
Aussichtsreich

Beliebte Touren in der Umgebung

Stenzengreither Themenweg

leicht Themenweg
5,7km | 161hm-

Terrainkur-Erle...

mittel Themenweg
7,34km | 140hm | 02:30h

NaturKRAFTpark in der "Hinterbrühl"

leicht Themenweg
4,89km | 59hm | 01:15h

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%name% %region%
%type% %elevation%