BERGFEX-Sehenswürdigkeiten - Naturjuwel Kanisfluh - Mellau - Ausflugsziel - Sightseeing

Freizeittipps Mellau

Naturjuwel Kanisfluh

Karte
Karte ausblenden

Die Kanisfluh ist nominiert als einer der schönsten Plätze Vorarlbergs und hat die Chance, am 26. Oktober 2018 um den schönsten Platz Österreichs zu kämpfen: bei der ORF-Sendung 9 Plätze 9 Schätze.

Sie liegt zwischen Mellau, Schnepfau und Au, ist 2.044 Meter hoch - und sie ist wohl der markanteste Berg des hinteren Bregenzerwaldes: die Kanisfluh. Auf dem Gipfel eröffnet sich ein traumhafter Ausblick. Wer einmal oben war, den zieht es immer wieder hinauf. Entstanden ist das Bergmassiv - ein Kalkstock - vermutlich vor etwa 200 Millionen Jahren. Wer sich aber ein bisschen intensiver mit der Kanisfluh beschäftigt, merkt sehr schnell, dass sie weit mehr ist als nur ein Berg. Für die Menschen, die hier leben, ist sie ein Symbol. Seit Jahrhunderten erzählen sie sich Sagen über sie, sie besingen sie in Liedern und beschreiben sie in Gedichten. Und nie werden die Menschen müde darüber zu diskutieren, von welcher Seite aus sie am schönsten ist. Auf der Südseite ist der Berg sanft, dort gibt es grüne Hänge und zahlreiche Alpen. Auf der Nordseite präsentiert sich eine imposante, steile Felswand.

Wie auch immer dieses Gebirge entstanden ist, es hat einen ganz besonderen Reiz. Die Kanisfluh ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel – unter anderem deshalb, weil dieses Berg-Erlebnis auch für Hobby-Wanderer gut zu erreichen ist. Mit dem Auto oder mit der Seilbahn geht es bis auf etwa 1.500 Meter. Die restlichen knapp 600 Höhenmeter bis hinauf zum höchsten Punkt der Kanisfluh, zur Holenke, lassen sich dann in etwa eineinhalb Stunden bewältigen. Der Lohn ist ein atemberaubender Ausblick vom Bodensee bis in die Bergwelt des Bregenzerwaldes. Kein Wunder also, dass die Kanisfluh die Menschen magisch anzieht. Das Gipfelbuch muss drei bis vier Mal im Jahr gewechselt werden.

Auf dem Weg hinauf zum Gipfel zeigt sich die prächtige Pflanzenwelt. An den Hängen der Kanisfluh wachsen viele besondere Kräuter und Blumen. Wer sich gut auskennt, kann sogar Edelweiß finden. Ein Paradies ist das Gebiet für Schmetterlinge, über 900 Arten dürften hier heimisch sein. Und ganz besonders sind die Steinböcke, die mittlerweile wieder hier unterwegs sind. Sie galten in der Gegend schon als ausgerottet, bis in den 1980er Jahren wieder ein Bock gesichtet wurde. Seither ist die Steinwild-Population auf etwa 120 Tiere angestiegen. Die Steinböcke scheinen auch gar nicht sonderlich scheu zu sein, sehr gerne liegen sie etwa knapp unterhalb des Gipfels.

Kontaktinformationen

Weiterführende Informationen:
www.mellau.com

Anfragen an:
tourismus@mellau.at
Letzte Bewertungen

Keine Einträge gefunden.

Es wurden %count% Einträge gefunden. Bitte Suche verfeinern.

Lokale Suchergebnisse (Entfernung <= 25km)

Weitere Suchergebnisse (Entfernung > 25km)

Alle %count% Suchergebnisse

%Name% %Region%
%Typ% %Hoehe%